Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

Beobachtungen einer Jungjägerin – Fleischlos jagen mit Musik

beobachtungen einer jungjägerin
Ein Artikel aus Ausgabe 16

Da diese Kolumne bei den Lesern nicht zuletzt wegen ihrer stark praxisbezogenen Ratschläge geschätzt wird, möchte ich heute der Frage nachgehen, ob es möglich ist, einen Rehbock durch das Imitieren verschiedener weiblicher Rehtypen anzulocken. Rehböcke sind bekanntlich auch nur Menschen. Und wie wir alle wissen, lässt sich das Paarungsverhalten geschlechtsreifer Großstädter eins zu eins auf das Brunftverhalten der Rehe übertragen. Man muss halt nur das männliche Beuteschema kennen und sich über die verschiedenen Frauentypen im Klaren sein. Letzteres ist schnell erklärt: Frauen – analog dazu Ricken – lassen sich präzise in fünf Phänotypen einteilen:

  1. das Heimchen,
  2. die Tussi,
  3. die Diva,
  4. die Domina,
  5. die Mutti.

Ausgestattet mit diesem Detailwissen, muss man jetzt nur noch ein wenig musikalisches Talent beweisen und dem Blatter entsprechende Töne entlocken. Dabei hat sich als hilfreich erwiesen, nicht nur stur nach Schema F in den Blatter zu tröten, sondern auch eine entsprechende Körperhaltung einzunehmen. Es ist nicht hinderlich, wenn es während der Live-Performance knackt und raschelt. Das verleiht Ihrer Darbietung die nötige Authentizität. Klingt beim ersten Hinhören irgendwie nach „Karneval in Köln“, ist aber mordsmäßig vielversprechend.

Notwendig wurde diese Forschungsreihe übrigens, weil meinem standardmäßigen 08/15-Piiaaah-Gefiepe (Typ „Mutti“: durchschnittlich attraktives Reh in mittlerem Alter, praktisch veranlagt, paarungs- und vermehrungswillig) nur unzureichend Rehböcke zustanden.

So saß ich also jüngst in meinem Wartehäuschen im Wald und startete das Projekt „Lockruf der Sirenen“. Empathisch wie ich bin, war es mir ein Leichtes, mich in die verschiedenen Typenrollen zu versetzen. Getragen von Philosophien, Visionen und Strategien, blattete ich was das Zeug hielt. Dabei l...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

Beobachtungen einer Jungjägerin – Miblis mus montis.

beobachtungen einer jungjägerin
Michaela „Mibli“ Bliesener | 6 Min. Lesezeit
Erinnern Sie sich an die Verfilmung von Johanna Spyris Buch „Heidi“? Ist Ihnen noch die Filmmusik gegenwärtig? Diese Melodie hatte ich im Ohr, als ich an jenem Freitag im September zur Jagd aufbrach. Dunkle Tannen, grüne Wiesen im Sonnenschein […] brauchst du zum Glücklichsein. Holadihi, Holadio!...

Beobachtungen einer Jungjägerin – Der Tragödie letzter Teil

beobachtungen einer jungjägerin
Michaela „Mibli“ Bliesener | 6 Min. Lesezeit
Habe nun, ach! den Antrag mündlich,Fernmündlich und schriftlich,Und leider auch digitalDurchaus gestellt, mit heißem Bemühn.Da steh ich nun, ich armer Thor!Und bin befugt als wie zuvor;Habe zwar den Bescheid erhalten, dieGebühr bezahlt,Sehe aber, dass ich nichts ändern werde können!Das will mir s...

MAURETANIEN – Warzenschweine, Warzenschweine, Warzenschweine

mauretanien warzenschwein
Hans Biere | 7 Min. Lesezeit
Erst vor wenigen Jahren ist Mauretanien für Saujäger zu einer interessanten Destination geworden, denn es war hierzulande unbekannt, dass es in dem westafrikanischen Land einen sehr guten Bestand an Warzenschweinen gibt. Und das sowohl qualitativ als auch quantitativ. Auf der Jagdmesse in Bern ka...