Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

FOTOREPORTAGE – Herrscher der Ozeane: Der weiße Hai

weißer hai
Sabine Hausner | 12 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 14

Er ist ein bösartiges, hinterhältiges Wesen, lebt in so gut wie allen Ozeanen unserer Welt, frisst mit Vorliebe Surfer und sollte nach der Meinung vieler am besten in chinesischen Suppen landen. Von keinem anderen als dem Weißen Hai ist die Rede, dem einzigartigen Jäger des Ozeans, dem wohl am meisten gehassten und missverstandenen Tier auf unserem Planeten.

Text: Sabine Hausner
Fotos: Werner Thiele/SWAT-Team

 

Majestätisch gleitet der elegante Räuber durch die klaren blauen Fluten des Pazifiks. Bis zu 40 Meter weit reicht die Sicht und wir blicken in die Unendlichkeit seines ozeanischen Reiches.

Auf der Ausfahrt von Enseñada in Richtung Guadalupe sind wir grüblerisch, uneins mit uns selbst. Seit Jahren faszinieren uns Haie, wir sind überall auf dieser Welt mit ihnen getaucht. Es sind Wesen, die uns begeistern, faszinieren und sich bisher auf unseren vielen hundert Tauchgängen immer als harmlos erwiesen haben. Doch nun, da wir uns auf dem Weg nach Guadalupe, einem der am meisten mit Weißen Haien „verseuchten“ Gebiete der Welt befinden, ist uns doch ein wenig mulmig zu Mute! Tauchen im eigentlichen Sinne werden wir auf Grund von Sicherheitsbestimmungen zwar nicht, jedoch ist es möglich, in speziellen Käfigen auf etwa zwölf Meter Tiefe den Weißen Haien hautnah in ihrer natürlichen Umgebung zu begegnen.

So glatt wie ein Ententeich ist das Wasser des Pazifiks an unserem Ankerplatz vor Guadalupe, von dem aus wir dieWeißen Haie beobachten werden.

Nach der nächtlichen Überfahrt von der Küste Mexikos nach Guadalupe erwartet uns ein aufregender Tag. Wir werden in die Käfige zu den Weißen Haien steigen. Die Köder wurden direkt nach unserer Ankunft frühmorgens ins Wasser abgesenkt. Wie überdimensionierte Teebeutel verströmen die verschlossenen Jutesäcke mit Fischabfällen seit Stunden ein...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

NORDAMERIKA – Mit Büchse, Bogen und Armbrust: 50 Jahre auf Weißwedel

weißwedel usa bogenjagd
Hans G. Schabel | 23 Min. Lesezeit
Wenn man über fünf Jahrzehnte eine Wildart bejagt, dann sammeln sich viele Erkenntnisse. Und während sich die Natur verändert, so ist man selbst ja auch einer steten Veränderung unterworfen, die man während dieser langen Zeit durchmacht. Was hat sich verändert, was sind gute und weniger gute Entw...

Der Geburtstagshahn – Raufußhühner-Jagd in Schweden

auerhahn rauhfußhuhn schweden
Elke Mross | 8 Min. Lesezeit
Zusammen feierten vier Jagdfreunde den Geburtstag von Andreas  im verschneiten Schweden bei der Jagd auf Birk- und Auerhahn. „Lass uns nachts fahren, da sind die Straßen frei“, schlägt Andreas vor, als wir kurzfristig telefonieren und unsere Reise nach Schweden planen. Er hat kommende Woche Gebur...

Erinnerungen an Hubertus Graf zu Castell-Rüdenhausen – Wegbereiter nachhaltiger Jagd in Namibia

geschichte namibia porträt
Johann Hendrik Mohr | 13 Min. Lesezeit
Mit seinem 1981 erschienenen Buch „Jagen zwischen Namib und Kalahari“ hat Castell-Rüdenhausen viele Menschen inspiriert, hat Namibia unzähligen deutschsprachigen Jägern näher gebracht. Unser Autor erinnert sich an die gemeinsam erlebten Jagden mit Castell-Rüdenhausen, an manch skurrile Eigenschaf...