Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

DEUTSCHLAND – Mauser 66: Renaissance eines Klassikers

repetierer mauser büchse
Peter Kersten | 11 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 14

„Das Rad kann man nicht neu erfinden, aber man kann es auf ansprechende Weise weiterdrehen.“

– Justizrat a.D. Prof. Dr. Hans-Armin Weirich

 

Man kann darüber streiten, ob die Entwicklung des Jagd­repetierers von der Mauser 98 zur Mauser 66 nur ein ­Weiterdrehen war; wenn, dann ist das Rad auf ausnehmend ­ansprechende Weise weitergedreht worden. Schade, dass ­diese Epoche zu Ende ist, obwohl, im Gebrauchtsegment wird sie jetzt gerade vermehrt nachgefragt, die … Mauser 66.

Text: Peter Kersten
Fotos: Peter Kersten & Oliver Dorn

 

Man öffnet seinen Waffenschrank ja nicht nur, um die Waffen zu putzen oder – bei einigen wenigen unserer Zunft – um sich mal wieder einen Überblick zu verschaffen, was man eigentlich noch bräuchte. Was eine vornehme Umschreibung für den Ausruf „Das will ich aber unbedingt noch haben!“ ist. Klar ist, dass mit jeder Waffe Erinnerungen verbunden sind, Erinnerungen an eine Jagd, eine Begebenheit. Etwas, das einen Zeit und Raum um sich vergessen lässt. Bei mir ist das vor allem die Mauser 66 im ersten, ursprünglichen Design, die mich immer veranlasst, mich mit einem Glas in eine Ecke zu setzen, und die ein Schmunzeln auf mein Gesicht zaubert. Auf Außenstehende macht das immer einen leicht komischen Eindruck, mich da so entrückt sitzen zu sehen, aber Sie werden mich verstehen, wenn Sie die mit der Mauser 66 verbundene Geschichte kennen:

Der Bock trat aus – im hellsten Nachmittagslicht, tänzelnd fast. Ich sah ihn gut im hellen 8x56 Doppelglas, das die Entfernung zwischen mir und dem Bock mühelos, unbedeutend erscheinen ließ, Nähe suggerierend, die Entfernung von geschätzten 300 Metern verniedlichend.

Wir schreiben das Jahr 1969 oder so – genau weiß ich die Jahreszahl nicht mehr, nur das Geschehen steht noch klar vor meinem inneren Auge, so klar, als wäre es gerad...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

DEUTSCHLAND - Genesis – ein Rebell!

waffenmanufaktur büchsenmacher büchse
Carina Greiner-Kaiser | 11 Min. Lesezeit
Ein 90°-Verschluss und ein fehlendes Einsteckmagazin führen zum Widerstand. Der „Geiz ist Geil“-Marotte zum Trotz beginnt ein Büchsenmacher, die Einzigartigkeit seiner Kundschaft zu unterstreichen und ihren Träumen Formen zu geben. Sich auf andere Systeme zu stürzen war keine Option – etwas Neues...

ÖSTERREICH – Johann Fanzojs „Ivory Hunter“

repetierer kunst
Peter Kersten | 13 Min. Lesezeit
Ich spüre, wie mir von hinten eine Hand auf die Schulter gelegt wird, eine federleichte Berührung und doch schwerwiegend angesichts der Anspannung der ersten Pirsch durch den ostafrikanischen Busch entlang des Eyasi-Sees. Und, wie mir an den Abenden vorher eindringlichst eingebläut wurde, ich ble...

DEUTSCHLAND – .404 Take Down

waffentest repetierer
Peter Kersten | 9 Min. Lesezeit
Selbstverständlich gibt es gute Waffen aus Serienfertigung, die kaum Wünsche an die Funktion offenlassen, und wenn dies doch einmal der Fall sein sollte – gut, dann wechselt man zu einer anderen Marke, zu einem anderen Modell. Aber Jagd ist nicht zu erklären, Passion hat man oder nicht. Und genau...