Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

BRASILIEN – Die Jaguare des Pantanal

brasilien jaguar
Michael Viljoen | 8 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 17

Sie sind die drittgrößten Raubkatzen des Planeten, furchtlos, aber zugleich scheu: die verborgenen Jäger des Amazonas-Beckens. Unser Fotograf und Autor hat sich auf den Weg nach Südamerika gemacht, um die grandiosen Großkatzen zu erleben. In Wort und Bild lässt er uns an dieser Traumreise teilhaben.

Text und Fotos: Michael Viljoen
Übersetzung aus dem Englischen: Bernd Kamphuis

 

Kuder können 150 Kilogramm schwer werden.

Großkatzen haben mich schon immer fasziniert und ich hatte das Glück, in verschiedenen Ländern auf Leoparden und Löwen jagen zu können. Was kann spannender sein, als mit den San in der Kalahari in Botswana auf der frischen Fährte einem Mähnenlöwen hinterherzuschleichen. Nie vergisst man die unglaubliche Spannung, wenn man weiß, dass der Löwe ganz nah ist, wenn man nicht auf das kleinste Ästchen treten, ja nicht einmal laut atmen darf! Man weiß, dass er ganz nah vor einem ist, aber der Busch ist so dicht, dass man ihn einfach nicht sehen kann – diese Erfahrung ist unbeschreiblich. Und dann, wenn er einen doch bemerkt hat, ertönt das warnende Grollen aus der Tiefe der Löwenbrust. Im Abspringen erkennt man für den Bruchteil einer Sekunde sein schlohgelbes Fell und schon ist der Löwe wieder verschwunden. Die Jagd beginnt von neuem.

Jaguare sind gute Schwimmer, jagen viel am Wasser.

Ich habe seit einigen Jahren meine Gewehre beiseite gelegt und jage mit der Fotokamera. Vor allem in Nationalparks, denn dort sind die Großkatzen entspannter und mehr an Menschen gewohnt. Im Laufe der Jahre habe ich sie ausgiebig studiert und fotografiert. Ich habe viel über sie erfahren und auch heute noch jagt mir der Anblick eines großen Löwen oder Leoparden eine Gänsehaut über den Rücken. Aber ich hatte auch das Verlangen, einmal Tiger in Indien zu sehen und den legendären Jaguar in...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

Die vier Verräter im Revier II – Bewegung, Kontur, Farbe

Leseprobe die vier verräter
Christian Heinz | 13 Min. Lesezeit
Unser heimisches Schalenwild ist als Fluchttier mit einem sensationellen Gesichtssinn ausgestattet und kann einen sich annähernden Fressfeind bereits auf viele hundert Meter ausmachen. Warum funktioniert es aber dann doch, bis auf wenige Meter heranzukommen und Beute zu machen, ohne erkannt zu we...

KALIBER CHECK Teil III – .470 Nitro Express

kaliber wiederladen munition
Dr. Wolfgang Mück | 8 Min. Lesezeit
Die .470 N.E. ist das Kaliber, wenn es darum geht, maximale Stoppwirkung mit vergleichsweise angenehmen Schussverhalten zu kombinieren. Als Klassiker der Großwildjagd ist sie auch heute noch eines der besten Argumente, wenn es um die Jagd auf gefährliches Großwild geht. Nachdem wir uns in der zwe...

Russland - Von raufüßigen Hühnern und weichherzigen Russen

russland
Felix Wilmes | 6 Min. Lesezeit
Eine Gruppe von Jagdfreunden zog es zur Jagd auf Großen und Kleinen Hahn ins westliche Sibirien. Pünktlich zum 9. Mai ging es nach der Jagd mit der Transsibirischen Eisenbahn zurück über den Ural ins ferne Moskau, um dort den Ablauf der alljährlichen Nationalfeiertage zu erleben. Zunächst war ich...