Jagdzeit jetzt

DEUTSCHLAND – Klein, aber fein: Schilling Blockbüchse Kal. .222 REM

büchse
Peter Kersten | 7 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 24

Text und Fotos: Peter Kersten, Archiv


Einer der besten über die Jagd schreibenden Autoren war und ist Robert Ruark. Allein die Geschichte, wie er von seinem Großvater zum sicheren Umgang mit der Flinte erzogen wurde, ist nicht nur lesenswert, sie ist geradezu ein Leitfaden, wie junge Menschen an die Jagd herangeführt werden sollten. Denn sie vermittelt neben der Achtung vor dem Geschöpf auch den sicheren Umgang mit der Waffe. Ein Handwerk, das man erlernen und trainieren muss, bis alles in Fleisch und Blut übergeht, so lange, bis man absolut sicher und intuitiv mit der Jagdwaffe umgeht. Eines allerdings hat mich immer ein wenig nachdenklich gestimmt, und das war Ruarks Maxime: „Use enough gun!“.

 

Mit Kanonen auf Spatzen?

Wenn ich mir die deutsche Gesetzgebung mit ihren Mindestkalibern ansehe, scheint hier mehr das amerikanische Denkmodell vorzuherrschen, obwohl man sich mittlerweile – siehe aktuelles Kaliber für den Frischlingsabschuss – ein wenig von der „Kanonenmentalität“ zu entfernen scheint. Auf Rehwild ist am unteren Ende des zugelassenen Spektrums die .222 Remington ein zugelassenes Kaliber – und um sie geht es in den folgenden Zeilen.

In den vergangenen Wochen der Bockjagd habe ich eine Blockbüchse mit Hagn-System von Schilling geführt, in eben diesem Kaliber .222 Remington, mit einer Aufschubmontage und einem 2-7x36 von Kahles ohne Leuchtpunkt, den ich hier wirklich nicht brauche und auch nicht vermisse.

Martin Hagn wurde 1943 in München geboren, absolvierte die Büchsenmacherausbildung in Ferlach, ging anschließend nach Amerika, machte nach der Rückkehr seinen Meister, schäftete für Hartmann & Weiss sowie Conrad Wirnhier. Scheinbar war Deutschland aber zu eng und er ging nach Kanada, um dort seitdem „Custom Rifles“ zu fertigen, meist mit seinem eigenen System, aber ...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

Was kaputtgehen kann…

repetierer büchse
Peter Kersten | 7 Min. Lesezeit
Bei Nachsuchen im heimischen Revier und generell bei der Jagd auf wehrhaftes Großwild kann man es sich nicht erlauben, mit ungeeigneten Gewehren loszuziehen. Schnell wird es dann lebensgefährlich. Zwei Beispiele folgen. Einer fehlerhafte Nachsuchenbüchse aus Deutschland und haarsträubende Momente...

STUTZEN – Kurz und gut!

stutzen büchse
Peter Kersten | 11 Min. Lesezeit
Wir alle kennen die mehr oder weniger hitzig geführten Diskussionen um Kaliber, Lauflänge, Hersteller und so weiter und so weiter. Die Streitgespräche leben eigentlich davon, dass jeder recht hat bzw. haben will, es aber nie zu einer Einigung kommt. Und das ist gut so, der nächste Stammtischabend...

DEUTSCHLAND – Traumgewehre eines Schalenwildjägers

büchse deutschland
Ralph Paschen | 21 Min. Lesezeit
Ein Jagdgewehr ist mehr als reines Werkzeug. Kann es zumindest sein, wenn feine Technik und alte Handwerkskunst zueinander finden. Wenn das Gewehr also die gelungene Symbiose aus Schönheit und Präzision erzeugt. Unser Autor beschäftigt sich seit Jahrzehnten beruflich wie privat mit feinen Jagdgew...