Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

Die Baldus Kolumne – Canis Aureus Ante Portas

baldus kolumne
Dr. Rolf D. Baldus | 7 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 39

Nach dem Wolf: Wir gehen “goldenen” Zeiten entgegen!

Mit Bernhard Grzimek haben die Deutschen ihre Liebe zum afrikanischen Wild entdeckt. Gut 175 Mal flimmerte der freundliche Zoodirektor aus Frankfurt seit 1956 mit der TV- Sendung „Ein Platz für Tiere“ durch deutsche Wohnzimmer und plauderte über den Schutz von Löwen, Gorillas, Zwergmangusten und anderen wilden Tieren, von denen er aus dem Zoo auch immer ein mehr oder weniger ausgewachsenes Exemplar mit in die Sendung brachte.

Seitdem trauert die Nation um die Wilderei von Elefanten, wehklagt mit der Web-Gemeinde über dieses und jenes Tier-Dilemma auf fernen Kontinenten und füllt die Spendenkassen von Naturschutzorganisationen und Tierschutzscharlatanen gleichermaßen.

Ganz vergessen wird dabei, dass Afrika kein Streichelzoo ist, sondern dass Löwe, Elefant, Nilpferd, Krokodil & Co. jedes Jahr hunderte Menschen töten. Ganz zu schweigen von erheblichen Schäden an Ernten und Vieh. Wildschaden wird nicht ersetzt und hat oft genug Hunger und Not bei armen Kleinbauernfamilien zur Folge.

Wer in Deutschland wohnt, der kann mangels eigener Betroffenheit gut über den Schutz gefährlichen Großwilds in Afrika schwadronieren. Seit wir den Wolf als Heimkehrer haben, zieht allerdings auch bei uns wieder ein Großraubtier seine Fährte, das Probleme bereitet. Es gibt Betroffene in den Wolfsgebieten: Schäfer und andere Viehhalter, Pferdezüchter, Jäger, Hundefreunde und Mütter, die mit kleinen Kindern im Wald spazieren gehen wollen. Und viele Betroffene protestieren lautstark: Löwe in Afrika ja – Wolf in der Lausitz nein! Die urbanen Wolfsversteher schwadronieren indes weiter und preisen verzückt einen angeblich harmlosen Beutegreifer, der wie der Löwe in Afrika die Biodiversität bereichert, aber so gut wie keinen Schaden anr...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

Baldus-Kolumne – Jäger-Solidarität mit Ukraine!

baldus kolumne cic ukraine
Dr. Rolf D. Baldus | 5 Min. Lesezeit
In diesen Tagen fällt es mir schwer, an Jagd zu denken. Angesichts des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine, der grausamen Kriegsverbrechen und des millionenfachen Leids kommt keine Freude auf – weder zu Beginn des neuen Jagdjahres noch beim Gedanken an die diesjährigen Jagdreisen, die, d...

Baldus-Kolumne – Wildnis aus der Retorte

afrika baldus kolumne pongola
Dr. Rolf D. Baldus | 8 Min. Lesezeit
Früher habe ich behauptet, das tansanische Selous-Wildreservat, in dem ich einige Jahre meines Lebens verbracht habe, sei Afrikas ältestes Wildschutzgebiet. Immerhin wurde es vom deutschen Reich schon 1896 gegründet, wie ich selbst durch Aktenstudium im Nationalarchiv in Dar es Salaam herausfand....

Die Baldus-Kolumne – Verbot der Trophäeneinfuhr

baldus kolumne
Dr. Rolf D. Baldus | 9 Min. Lesezeit
 Nach jetzigem Sachstand wird die Partei „Bündnis 90/Die Grünen“ in der nächsten Bundesregierung vertreten sein. Ganz egal, ob schwarz-grün, rot-rot-grün oder in Ampel. Selbst „Wir können auch Kanzlerin“ ist nicht ausgeschlossen. Wer sich das Parteiprogramm oder das Wahlprogramm anschaut, der wir...