Jagdzeit jetzt

Die Baldus-Kolumne – CORONA: Die Generalprobe für ein Afrika ohne Jagd

baldus kolumne
Dr. Rolf D. Baldus | 6 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 44

Text: Dr. Rolf D. Baldus
Fotos: Adobe Stock (Martina Wendt)

Die drei Monate seit Erscheinen der jüngsten Jagdzeit waren turbulent. COVID-19 hält die Welt in Atem: Menschliche Tragödien, weltweit mehr als 700 000 Tote, eine Wirtschaftskrise ohnegleichen und kein Ende in Sicht. Für den Wildschutz in Afrika und auch in einigen asiatischen Ländern bedeutet die Pandemie eine Katastrophe.

Von einem Tag auf den anderen blieben in den Nationalparks die Touristen und in den Jagdgebieten die Jäger aus. Die staatlichen, privaten und kommunalen Eigentümer von Wildschutzgebieten standen deshalb plötzlich ohne Einnahmen da. In vielen Ländern wird der Wildschutz ohne staatliche Beiträge allein aus Jagd und Fototourismus finanziert. Wildhüter mussten entlassen werden, die Fahrzeuge sind ohne Sprit, die Wildereibekämpfung ist notleidend. Die „Corona-Lockdowns“ haben in armen Entwicklungsländern Hunger und materielle Not zur Folge. Entsprechend steigt die Fleischwilderei an. Bedauerlicherweise hat die asiatische Nachfrage nach Elfenbein, Rhino-Horn und vom Aussterben bedrohten Tieren für die traditionelle chinesische Medizin nicht nachgelassen. Offenbar hat man dort, vor allem in China, dem Ursprungsland der Pandemie, trotz Corona nicht dazugelernt. Deshalb bleibt auch die kommerzielle Trophäenwilderei auf hohem Niveau. Sie wird mancherorts sogar noch schlimmer. Das wird von Betroffenen berichtet.

Niemand weiß derzeit, wie sich das alles auf die Wildbestände auswirken wird. Jedenfalls können die afrikanischen Regierungen die Einnahmeausfälle nicht kompensieren. Wie sollten sie jetzt einspringen und den Wildsektor finanzieren, wenn selbst das Geld für eine angemessene Behandlung der am Coronavirus erkrankten Menschen fehlt? Zu befürchten steht auch, dass viele dörfliche Hegegemeinschaften in ...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

Die Baldus Kolumne - Naturschutz absurd?

deutschland baldus kolumne
Dr. Rolf D. Baldus | 3 Min. Lesezeit
Damit bald wieder Geier über dem Watzmann kreisen können, will der Landesbund für Vogelschutz in diesem Jahr drei Jungtiere im Nationalpark Berchtesgaden freilassen, bis zu dreißig in den nächsten zehn Jahren. So weit, so gut. Das ist eine schöne Sache, dem ausgestorbenen Bartgeier wieder einen P...

SLOWAKEI – Ein Paradies für Jäger! Jagen zwischen der Tatra und den Karpaten

nachsuche bock rehwild slowakei
Malte Anselm Beyer | 6 Min. Lesezeit
Hierher muss ich unbedingt zurückkommen! Ein wenig erschöpft waren wir alle nach dem anstrengenden Jagdtag mit Nachsuchen in über einem Meter hohem Schnee.  Mein slowakischer Freund hatte mit ein paar Hundeführern des Vereins Hirschmann eine Jagd organisiert und so war ich ins slowakische Hotians...

SCHOTTLAND – Mr. Snow: Niederwildjagd

ente niederwild rebhuhn schnepfe schneehase fasan
Moritz Fehrer | 21 Min. Lesezeit
Dieses Mal zog es den Autor jedoch nicht auf die legendären Grouse, es standen zwei Tage Buschieren auf Fasan, Rebhuhn, Ente, Schnepfe und Schneehasen an! Das Full Scottish Breakfast unseres kleinen B&B im Herzen Inverness‘ liegt mir schwer im Magen. Mühsam versuche ich mit allerlei Hilfsmitteln,...