Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

Geschäftsmodell Elefantenumsiedlung

baldus kolumne
Dr. Rolf D. Baldus | 14 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 53

Text Dr. Rolf D. Baldus  

Fotos Petra Giepert-Törker

 

In Malawi und in Simbabwe werden erneut Elefanten umgesiedelt. Diesmal sollen es sogar zusammengerechnet an die tausend Tiere werden. Die internationalen Medien berichten wohlwollend, denn es geht ja um etwas Gutes. Die Tierschutz-Spendenmaschinerie läuft wie geschmiert. Dass Prinz Harry samt Gattin Meghan vor Jahren bei einer ähnlichen Umsiedlung in Malawi selbst Hand anlegten, dürfte sicher zur Popularität solcher Aktionen zum tatsächlichen oder vermeintlichen Schutz der Tierwelt Afrikas beigetragen haben.  

Vor 40 Jahren erfand man in Simbabwe das Einfangen und Umsiedeln ganzer Elefantenherden einschließlich der erwachsenen Tiere. Der inzwischen verstorbene Clem Coetze, ein großer Wildlifer und Jäger, war der Pionier. Ich war damals bei einer der ersten Umsiedlungen dabei, da ich namens der deutschen Bundesregierung angesichts einer massiven Dürre in Simbabwe eine Elefanten-Soforthilfe organisieren sollte. Wer die an einem Kran mit dem Kopf nach unten hängenden Dickhäuter sieht, die anschließend im Lastwagen lange Fahrten auf schlechten Pisten über sich ergehen lassen müssen, dem wird klar, dass dies für die Tiere einen ungeheuren Stress darstellt. Dennoch kann eine Umsiedlung unter ganz bestimmten Umständen sinnvoll sein.  

 

Was tun bei zu vielen Elefanten?

Eine Elefantenpopulation wächst jährlich um drei bis sieben Prozent. Früher wanderten Tiere einfach ab, wenn es zu viele für das vorhandene Nahrungsangebot wurden. Das ist heute oft nicht mehr möglich, vor allem, wenn ihr Lebensraum eingezäunt ist. Für den Wildlife-Manager gibt es dann drei Möglichkeiten, wenn man einmal die „Pille“ als unpraktisch und unethisch außen vor lässt:

1) Nichtstun und warten, bis die Elefanten die Vegetation aufgefressen und zerstört ha...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

Baldus-Kolumne – Jäger-Solidarität mit Ukraine!

baldus kolumne cic ukraine
Dr. Rolf D. Baldus | 5 Min. Lesezeit
In diesen Tagen fällt es mir schwer, an Jagd zu denken. Angesichts des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine, der grausamen Kriegsverbrechen und des millionenfachen Leids kommt keine Freude auf – weder zu Beginn des neuen Jagdjahres noch beim Gedanken an die diesjährigen Jagdreisen, die, d...

Baldus-Kolumne – Wildnis aus der Retorte

afrika baldus kolumne pongola
Dr. Rolf D. Baldus | 8 Min. Lesezeit
Früher habe ich behauptet, das tansanische Selous-Wildreservat, in dem ich einige Jahre meines Lebens verbracht habe, sei Afrikas ältestes Wildschutzgebiet. Immerhin wurde es vom deutschen Reich schon 1896 gegründet, wie ich selbst durch Aktenstudium im Nationalarchiv in Dar es Salaam herausfand....

Die Baldus-Kolumne – Verbot der Trophäeneinfuhr

baldus kolumne
Dr. Rolf D. Baldus | 9 Min. Lesezeit
 Nach jetzigem Sachstand wird die Partei „Bündnis 90/Die Grünen“ in der nächsten Bundesregierung vertreten sein. Ganz egal, ob schwarz-grün, rot-rot-grün oder in Ampel. Selbst „Wir können auch Kanzlerin“ ist nicht ausgeschlossen. Wer sich das Parteiprogramm oder das Wahlprogramm anschaut, der wir...