Jagdzeit jetzt

NAMIBIA – „Heiße“ Begegnung

namibia leopard
Erich Marek | 2 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 6

Leoparden sind selbstbewusst, gehören ob ihrer Anmut, Grazie und Kraft zu den beeindruckendsten Tieren Afrikas. Und sie sind potenziell gefährliche Gegner. Wenn man sich plötzlich einem starken Leo gegenübersieht, nur mit Kamera bewaffnet, quasi vom Jäger zum Gejagten wird, davon handelt dieser Report.

Text & Fotos: Erich Marek

 

Im August hatte ich einen Fotoauftrag in Namibia, der nicht nur wegen der vielen Begegnungen mit Antilopen und Warzenschweinen meine Kamera warmlaufen ließ. Da ich wissen wollte, mit welchen Wildarten ich beim Ansitz zu rechnen hatte, fragte ich meinen Gastgeber Harry Schneider, ob auch Leoparden im Revier vorkämen.

„Leoparden“, sagte Harry, „gibt es schon, aber die sieht man kaum bei Tage.“

Ich sitze wie jeden Morgen schon vor dem ersten Licht in meinem Erdloch an einer ausgewählten Wasserstelle, gut getarnt mit Sträuchern, um nahe am Wild zu sein. Längst habe ich bei bestem Licht meine ersten Bilder gemacht, da erscheint gegen halb zehn unvermittelt ein Leopard. Ich wage kaum zu atmen, geschweige denn mich zu bewegen. Der Abstand beträgt kaum zwanzig Meter. Lautlos kommt der Leopard zum Wasser und verschwindet bald wieder.

Ich habe den Schreck kaum verarbeitet, da erscheint er ein zweites Mal am unteren Ende der Wasserstelle. Etwa sechzig Meter von meinem Versteck entfernt. Ich greife instinktiv zum Glas, um ihn kurz zu betrachten und in der Hoffnung, gleich auch einige Bilder zu machen. Diese Bewegung sieht die große Katze aber sofort und prompt legt sie sich in eine Wasserrinne, zieht im Schutze dieser Rinne in tiefster Gangart auf mich zu. Ich spüre unangenehm deutlich, wie der Leopard mich mit seinen bernsteinfarbenen Sehern fixiert. Die Katze ist auf Beutefang – und ich bin in die nähere Wahl des Vormittagshäppchens gekommen!

Zielstrebig kommt ...
Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

NAMIBIA – Sternstunden des Erlebens im Erongo

namibia kudu erongo afrika
Dr. Christian Willinger | 34 Min. Lesezeit
Namibia ist noch immer ein Traumland das mit rauer, karger Schönheit dem Pirschjäger alles abverlangen kann. Zu Fuß, puristisch reduziert auf die wesentlichen Elemente des Naturerlebnisses in freier Natur – und dadurch soviel reicher an späteren Erinnerungen. Die folgende Schilderung einer Jagd a...

NAMIBIA – Schwarznasenimpala: Im Bann des Abnormen

afrika pirsch impala schwarznasenimpala namibia
Marco Ritter | 12 Min. Lesezeit
Mancher Jäger lässt sich insbesondere von abnormen Stücken begeistern. In dieser Geschichte ist es ein abnormer Schwarznasenimpala, der bereits im Vorjahr in Anblick gekommen war, den Autor von Afrika träumen ließ und ihm gleichfalls schlaflose Nächte bereitete… Im ersten Moment dachte ich an ein...

INDIEN – Man-Eater in Indien, Teil I (2014)

leopard indien
Dr. M. Metzner | 7 Min. Lesezeit
Obwohl es in Afrika mehr Angriffe von Großkatzen auf Menschen gibt, sind diese in Indien besser dokumentiert. Jedes Jahr sterben dort auch heute noch eine Vielzahl von Menschen durch Leoparden. In den vergangenen Jahren stiegen die Angriffe signifikant, insbesondere am Rande von Großstädten. Jagd...