Jagdzeit jetzt

DANGEROUS SIX – Wer ist am gefährlichsten?

nashorn löwe leopard elefant büffel afrika
Ronald William Rowland | 49 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 11

Um Wildarten und deren Gefahrenpotenzial einzuordnen, braucht man Erfahrungen, die Jahrzehnte zurückreichen. Ronnie Rowland hat alle gefährlichen Wildarten im südlichen Afrika intensiv bejagt und zieht seine eigenen Schlüsse.

Text: Ronnie Rowland
Fotos: Michael Viljoen, Erich Marek, Sergi Ferrete 

Jedes Jahr kommt es zu tödlichen Unfällen bei der Jagd auf Kaffernbüffel.

Büffel. Das magische Wild, das Afrika symbolisiert wie kaum ein anderes. Sehr viel ist schon über diesen wuchtigen Vertreter der „Big Five“ erzählt und geschrieben worden. Kaffernbüffel haben einen nahezu mystischen Status. Der „Schwarze Tod“ oder „der Hinterlistige“ sind häufig verwendete Namen, die ihnen in Erzählungen zugedichtet werden.

Hierzu eine kurze Randnotiz über den Begriff „Big Five“ oder „Big Six“ (neuerdings wird das Flusspferd dazugerechnet und von den „Big Six“ gesprochen). Meines Erachtens sollte eher von den „Dangerous Five (oder Six)“ die Rede sein, denn es geht in diesem Sinne nicht um Großwild im Allgemeinen (im Englischen: „Big Game“), sondern um die wehrhaften Großwildarten, die dem Jäger beim Nachstellen lebensgefährlich werden können. Afrikanische Berufsjäger verwenden in diesem Zusammenhang den Ausdruck „Sie beißen zurück!“.

Vorweg, ja, der Kaffernbüffel wird von vielen zu Recht als der gefährlichste unter den „Dangerous Six“ angesehen. Diesen Ruf hat er sich verdient, weil er wegen seiner Schusshärte sowie seinem Überlebenswillen weltweit keine Konkurrenz hat. Ich habe es erlebt, dass ein angreifender Büffelbulle neun Schuss in die Kammer quittierte und wegsteckte (und das von drei Großkalibern; .470 NE: 4 Schuss; .450/400: 3 Schuss und .416 Rigby: 2 Schuss). Warum und wieso dieser Bulle nicht schneller verendete, ist mir bis heute unerklärlich. Trotz sorgfältiger Untersuchung von Sc...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

NAMIBIA – Sternstunden des Erlebens im Erongo

namibia kudu erongo afrika
Dr. Christian Willinger | 34 Min. Lesezeit
Namibia ist noch immer ein Traumland das mit rauer, karger Schönheit dem Pirschjäger alles abverlangen kann. Zu Fuß, puristisch reduziert auf die wesentlichen Elemente des Naturerlebnisses in freier Natur – und dadurch soviel reicher an späteren Erinnerungen. Die folgende Schilderung einer Jagd a...

TANSANIA I – Kilombero Süd: Büffel im hohen Gras

afrika tansania büffel
Bernd Kamphuis | 17 Min. Lesezeit
Büffel sind eine der begehrenswertesten Wildarten Afrikas. Groß, stark. Wehrhaft, wenn sie es sein müssen. Wer einmal den schwarzen Wildrindern nachgesetzt hat, will es wieder tun. Oder nie wieder. Ein Bericht aus einem der letzten Paradiese. Gemächlich schaukelt der Toyota Land Cruiser durch das...

INDIEN – Man-Eater in Indien, Teil I (2014)

leopard indien
Dr. M. Metzner | 7 Min. Lesezeit
Obwohl es in Afrika mehr Angriffe von Großkatzen auf Menschen gibt, sind diese in Indien besser dokumentiert. Jedes Jahr sterben dort auch heute noch eine Vielzahl von Menschen durch Leoparden. In den vergangenen Jahren stiegen die Angriffe signifikant, insbesondere am Rande von Großstädten. Jagd...