Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

NAMIBIA – Schwingen über der Kalahari

flinte kalahari namibia flugwild flughuhn
Sten Christoffersson | 9 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 21

Flugwildjagd in Namibia

Flughühner zu bejagen, ist feine Flintenjagd und macht eine Jagdreise nach Afrika noch abwechslungsreicher, als sie es ohnehin schon ist. Sten Christoffersson ist passionierter Flugwildjäger und hat sich in Namibia mit Kamera und Flinte mit den Sandgrouse beschäftigt. 

Text und Fotos: Sten Christoffersson 
Übersetzung aus dem Englischen: Bernd Kamphuis

 

Wir hören sie lange bevor wir sie sehen können. Am Anfang ist es noch schwierig, ihren unregelmäßigen, sanften Rufen eine genaue Richtung zuzuordnen. Doch nach einer Weile sehe ich Punkte, die sich am azurblauen Himmel über dem graugrünen Busch abzeichnen. Es sind etwa 15 Vögel, die in ihrem Flug einen weiten Kreisbogen um das Wasserloch beschreiben. Dann wird der Kreisbogen kleiner und die Vögel streichen näher heran, ich kann jetzt ihr braunes Gefieder erkennen und die kleinen hellen Punkte darauf. Ähnlich eines Schofes Stockenten fliegen sie noch ein paar vorsichtige Runden um das Wasser, bis sich der erste Vogel – der mutigste, vielleicht auch der durstigste – dazu entschließt, einzufallen. Die anderen folgen und landen mit purrendem Schwingenschlag und langen Stingeln am Rande des Wassers. Einige Sekunden sondieren sie noch die Lage, dann laufen sie ans Wasser und tauchen ihre Schnäbel hinein. Nur kurz stillen sie ihren Durst, dann sind sie schon wieder in der Luft, um in der Weite des ausgedörrten Busches der Kalahari unseren Blicken zu entschwinden.

Links ein Paar Namaqua-Flughühner und rechts Huhn und Hahn des Burchell‘s Sandgrouse.

Es ist kurz vor acht Uhr morgens, unsere Flinten liegen griffbereit neben uns, als wir, Ulf und ich, diese ersten Burchell‘s Sandgrouse beobachten. Es werden noch mehr kommen, viele mehr und mich betrübt es keineswegs, diese Chance nicht wahrgenommen zu haben. Vielme...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

NAMIBIA – Pirschjagd mit der Muskete

muskete namibia pirsch kudu oryx
Heinz Faude | 27 Min. Lesezeit
Es erfordert viel Erfahrung, um mit einem archaischen Gewehr, einer Steinschloss­muskete, wie man sie bereits im 18. Jahrhundert verwendet hat, auf Jagd zu gehen. Besondere technische Anforderungen sowie das Geschick, sich nah an das Wild heranzu­pirschen, machen das Ganze zu einem sehr spezielle...

NAMIBIA – Zwischen Springböcken und Spitzmaulnashörnern

namibia springbock nashorn afrika
Bernd Kamphuis | 10 Min. Lesezeit
Im nördlichen Damaraland liegt die Torra Conservancy. Es ist ein Jagdgebiet von einmaliger Schönheit und Weite. Löwe, Elefant, Leopard und Rhino gehören zum Inventar, Springbock, Zebra, Oryx und Kudu sind die prägenden Wildarten. Mai 2018. Vom Osten des Landes her, von der viele hundert Kilometer...

NAMIBIA – Sternstunden des Erlebens im Erongo

afrika erongo kudu namibia
Dr. Christian Willinger | 34 Min. Lesezeit
Namibia ist noch immer ein Traumland das mit rauer, karger Schönheit dem Pirschjäger alles abverlangen kann. Zu Fuß, puristisch reduziert auf die wesentlichen Elemente des Naturerlebnisses in freier Natur – und dadurch soviel reicher an späteren Erinnerungen. Die folgende Schilderung einer Jagd a...