Jagdzeit jetzt

Natur verstehen! Warum können Eisbären keine Pinguine fressen?

natur verstehen eisbär arktis
Ein Artikel aus Ausgabe 46

Text: Prof. Hans-Dieter Pfannenstiel

Fotos: Adobe Stock ( Sylvie Bouchard, herraez, tinkivinki)

 

Polarbären und Pinguine besiedeln ähnliche Lebensräume, sind aber durch die Kontinentaldrift und die evolutiv damit verbundenen Vorgänge örtlich maximal weit voneinander entfernt.

Ursus maritimus, der Eisbär, kommt nur in der Arktis vor, obwohl er in der Antarktis sicher ebenso gut leben könnte. Pinguine sind mit einer Ausnahme (Galapagos-Pinguin Spheniscus mendiculus) nur auf der Südhemisphäre heimisch. Warum ist das so?
Der Lebensraum einer Art (Habitat) mit all seinen biotischen und abiotischen Parametern kann als ökologische Nische bezeichnet werden. Biologen reden von Nischenäquivalenz, wenn es um ähnliche Nischen auf verschiedenen Kontinenten geht. Herbivore, also pflanzenfressende Säugetierarten, besiedeln außer der Antarktis alle Erdteile, allerdings mit unterschiedlichen Arten. Gabelböcke (Pronghorn – Antilocapra americana) gibt es bspw. nur in Nordamerika, Gnus (Gattung Connochaetes) nur in Afrika, und Rote Riesenkängurus (Macropus rufus) grasen nur im australischen Outback. Aber auch „umgekehrte“ Fälle springen selbst dem Laien sofort ins Auge. Der südamerikanische Nandu, der afrikanische Strauß und der Emu aus Australien ähneln sich in Aussehen, Lebensweise und Ansprüchen an ihr Habitat sehr stark. Weshalb sind so ähnliche Vogelarten auf drei Kontinenten beheimatet? Weshalb gibt es aber in der Antarktis keine Eisbären und auf der Nordhemisphäre keine Pinguine? 

Polarbären und Pinguine besiedeln ähnliche Lebens- räume, sind aber durch die Kontinentaldrift und die evolutiv damit verbundenen Vorgänge örtlich maximal weit voneinander entfernt.

Die Besiedelung äquivalenter Nischen mit unterschiedlichen oder auch ähnlichen Arten ist wie die Verbreitung aller rezenter Tier- u...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

Natur verstehen! Artensterben im Fokus

natur verstehen
Prof. Hans-Dieter Pfannenstiel | 4 Min. Lesezeit
Vor etwa 66 Millionen Jahren schlug ein Asteroid mit etwa zehn Kilometer Durchmesser in Mexiko ein. In der Folge starben nicht nur die Dinosaurier aus. Schätzungsweise drei Viertel der damals lebenden Tier- und Pflanzenarten sind infolge der dramatischen Veränderung des Klimas und der Zusammens...

NORDAMERIKAS WILDARTEN – Moschusochsen

nordamerikas wildarten moschusochse kanada arktis
Kelly Ross | 19 Min. Lesezeit
Sie wirken wie Wesen aus einer anderen Zeit, trotzen den kältesten Wintern. Wer Moschusochsen jagen will, der muss sich auf den Weg gen Norden machen. Unser Autor, ein erfahrener Jäger, beschreibt Wild und Jagdmöglichkeiten, nimmt dabei insbesondere die nordamerikanische Wildbahn unter die Lupe. ...

ARKTIS TEIL I – Jagen in der kanadischen Arktis

bär interview kanada eisbär arktis
Roland Zeitler | 50 Min. Lesezeit
Die Arktis, fast unbesiedelt, ist ein Lebensraum der Extreme. Bestechend schön, echt, aber auch lebensfeindlich. Ihr Herrscher im Norden ist der Polarbär, der in diesem ersten Teil der Mini-Serie Arktis die Hauptrolle spielen wird. Zur kanadischen Arktis gehören die Northwest Territories, Yukon, ...