Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

Natur verstehen! Warum können Eisbären keine Pinguine fressen?

arktis eisbär natur verstehen
Ein Artikel aus Ausgabe 46

Text: Prof. Hans-Dieter Pfannenstiel

Fotos: Adobe Stock ( Sylvie Bouchard, herraez, tinkivinki)

 

Polarbären und Pinguine besiedeln ähnliche Lebensräume, sind aber durch die Kontinentaldrift und die evolutiv damit verbundenen Vorgänge örtlich maximal weit voneinander entfernt.

Ursus maritimus, der Eisbär, kommt nur in der Arktis vor, obwohl er in der Antarktis sicher ebenso gut leben könnte. Pinguine sind mit einer Ausnahme (Galapagos-Pinguin Spheniscus mendiculus) nur auf der Südhemisphäre heimisch. Warum ist das so?
Der Lebensraum einer Art (Habitat) mit all seinen biotischen und abiotischen Parametern kann als ökologische Nische bezeichnet werden. Biologen reden von Nischenäquivalenz, wenn es um ähnliche Nischen auf verschiedenen Kontinenten geht. Herbivore, also pflanzenfressende Säugetierarten, besiedeln außer der Antarktis alle Erdteile, allerdings mit unterschiedlichen Arten. Gabelböcke (Pronghorn – Antilocapra americana) gibt es bspw. nur in Nordamerika, Gnus (Gattung Connochaetes) nur in Afrika, und Rote Riesenkängurus (Macropus rufus) grasen nur im australischen Outback. Aber auch „umgekehrte“ Fälle springen selbst dem Laien sofort ins Auge. Der südamerikanische Nandu, der afrikanische Strauß und der Emu aus Australien ähneln sich in Aussehen, Lebensweise und Ansprüchen an ihr Habitat sehr stark. Weshalb sind so ähnliche Vogelarten auf drei Kontinenten beheimatet? Weshalb gibt es aber in der Antarktis keine Eisbären und auf der Nordhemisphäre keine Pinguine? 

Polarbären und Pinguine besiedeln ähnliche Lebens- räume, sind aber durch die Kontinentaldrift und die evolutiv damit verbundenen Vorgänge örtlich maximal weit voneinander entfernt.

Die Besiedelung äquivalenter Nischen mit unterschiedlichen oder auch ähnlichen Arten ist wie die Verbreitung aller rezenter Tier- u...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

ARKTIS TEIL II – Wild und Wildnis

elch bär arktis bison karibu moschusochse walross wolf dallschaf schneeziege kanada braunbär schwarzbär
Roland Zeitler | 34 Min. Lesezeit
Im zweiten Teil zum Thema Arktis geht es um Wild und Wildnis, um verschiedene Gebiete und insbesondere um die Jagd auf Waldbison. So vielfältig und unterschiedlich die Wildarten der Arktis sind, so interessant und verschieden sind auch die Jagdmöglichkeiten. Die Jagden im Yukon und den McKenzie M...

Natur verstehen! Warzenschweine – Afrikanische Schweinepest

afrikanische schweinepest warzenschwein natur verstehen
Prof. Hans-Dieter Pfannenstiel | 4 Min. Lesezeit
Text & Fotos: Prof. Hans-Dieter PfannenstielDie Afrikanische Schweinepest (ASP) ist eine Viruserkrankung. Das Asfivirus kommt in Warzenschweinen (Phacochoerus africanus) und Buschschweinen (Potamochoerus larvatus) vor, die südlich der Sahara verbreitet sind. Häufiger Überträger ist die Lederzecke...

Natur verstehen! Hohe Wildbestände durch Jagd?

natur verstehen
Prof. Hans-Dieter Pfannenstiel | 4 Min. Lesezeit
Zu hohe Schalenwildbestände verhindern den Waldumbau, hört man oft. Es werde nicht genug gejagt, heißt es. In auffälligem und erstaunlichem Kontrast dazu wird aber auch immer wieder behauptet, hohe Wildbestände seien der Jagd zu verdanken, weil Arten gerade deshalb ihre Reproduktion ankurbelten. ...