Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

NEPAL – Thar und Blauschaf: Glück und Unglück…

tahr nepal blauschaf
Alexander Stärker | 23 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 24

Nepal 2014

... liegen bei der Jagd oft dicht beisammen. Insbesondere bei der Bergjagd kann man die Macht der Natur gnadenlos zu spüren bekommen, wenn ein abrupter Wetterwechsel plötzlich den Spätsommer unter meterhohem Schnee begräbt. Im Hochgebirge Nepals hat unser Autor eine Extremjagd erlebt, die ihm sowohl körperlich, als auch mental alles abverlangt hat.

Text und Fotos: Alexander Stärker

 

Das Kloster steht hoch über der niemals schlafenden Stadt Kath­mandu und strahlt außer dem überladenen tibetanischen Glanz vor allem eines aus, nämlich Ruhe. Was für eine „andere“ Welt. Unaufhörlich werden unter mir, am heiligen Fluss Bagmati, Körper verbrannt; wenige Meter davon entfernt planschen Kinder im aschegetränkten Wasser; und die wenigen Ampeln der Stadt sind nicht mehr als ein paar weitere Punkte in einem niemals endenden, flackernden Lichtermeer. Für Außenstehende sieht es wie das reinste Chaos aus, doch folgt das Leben hier sehr alten, westlichen Geistern verborgenen Regeln.

Auf Einladung seiner Heiligkeit Lama Ayang Rinboche, besichtige ich das durch Spendengelder finanzierte neue Zuhause von gut fünfzig aus Tibet geflohenen Mönchen. Riesig, bunt und prachtvoll steht das Gebäude nach gut zehnjähriger Bauzeit da. Es ist mein erster Tag in Nepal und ich lasse die Eindrücke auf mich wirken. Morgen, wenn es gut geht, werde ich mit meinem Begleiter Maxim in das Hunting Reserve (Jagdgebiet) Dhorpatan fliegen, um dort auf Blauschaf und Tahr zu jagen.

 

Am folgenden Tag kommt Maxim mit Verspätung aus Delhi an, wir können nicht direkt weiterfliegen. Aufgrund der starken Winde und der mittags blitzartig einsetzenden Bewölkung...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

NEPAL – Auf Blauschaf und Tahr im Himalaya

himalaya tahr blauschaf nepal bergjagd
Wolfgang Schenk | 19 Min. Lesezeit
Dieser Bericht einer mehr als drei Jahrzehnte zurückliegenden Bergjagd zeigt auf, was einen auch heute bei einer Expedition in große Höhe erwartet. Anstrengende Kletterei, die mitunter sehr gefährlich sein kann, Höhenkrankheit, plötzlich abgehende Lawinen – und Erinnerungen, die ein Leben lang an...

NEUSEELAND – Tharjagd

neuseeland tahr
Nicolas Gatzke | 26 Min. Lesezeit
Hoch oben in den Bergen Neuseelands, weit jenseits der Baumgrenze, ziehen Thare ihre Fährten. Diesem interessanten Wild in der rauen Wildnis nachzustellen, mehrere Tage am Berg zu bleiben und die Nächte in einem einfachen Zelt zu verbringen, ist ein sehr puristisches Unterfangen. Dabei ist man eb...

BENIN - Auf der Fährte des Savannenbüffels

pirsch benin büffel afrika
Sebastian Steinbrink-Minami | 27 Min. Lesezeit
Ein Teil der jagdlichen Urinstinkte, die uns neben dem Beutetrieb immer wieder zur Jagd treiben, ist bei vielen von uns die Suche nach etwas Bewundernswertem: eine außergewöhnliche Landschaft, ein außergewöhnlich herausforderndes Erlebnis oder die Möglichkeit, besondere Wildtiere in ihrem ursprün...