Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

Neuseeland - Aus einem Kiwi macht man noch lange keinen Teckel

tahr neuseeland
Patrick Mayweg | 43 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 50

Wenn mich jemand fragt, was Jagd für mich bedeutet, dann antworte ich mit größter Regelmäßigkeit, dass es vor allem die Verbundenheit von Jägerinnen und Jägern über Grenzen und Kontinente hinweg ist, die mich immer wieder aufs Neue tief berührt. Denn nicht nur in heimischen Gefilden, sondern auch am anderen Ende der Welt findet dieser Schlag Mensch stets und auf wundersame Weise eine Basis für Dialog und Freundschaft. Im März des Jahres 2020, inmitten einer weltweiten Pandemie, reiste ich der Liebe wegen nach Neuseeland. Am Tage meiner Abreise hätte ich aber nicht im Ansatz zu träumen gewagt, was mich dort erwarten sollte. 

 

Text & Fotos Patrick Mayweg

 

Im Anflug auf Aotearoa, „Land der langen, weißen Wolke“, nimmt die Maschine Kurs auf Christchurch. Von Westen aus, wenige Meilen südlich von Hokitika, tangieren wir Lake Mahinapua, die Südalpen direkt vor uns. Hier, an der Westküste der Südinsel, kalbten einst die Gletscher unmittelbar in die Tasmanische See. Davon zeugen heute nur noch wenige erhaltene Fotografien der alten Pioniere Ebenezer Teichelmann und Julius von Haast, die ihrerzeit, ebenfalls aus Deutschland, an die Küste kamen, um dort ihr Herz zu verlieren. Nicht, dass ich mich mit diesen unerschütterlichen Persönlichkeiten zu vergleichen wage, aber ich beginne bereits jetzt zu verstehen, warum beide letztlich diesen Flecken Erde nie wieder länger als für wenige Wochen verlassen haben. 

Die höchsten Gipfel des „Main Divide“, wie die Neuseeländer dieses erdgeschichtlich recht junge Faltengebirge nennen, sind ganzjährig mit Schnee bedeckt. Die Kombination aus entsprechender Meereshöhe und etwa 43° südlicher Breite mit kalten Luftmassen aus Richtung Antarktis sorgt wohl für diesen Umstand, trotz der ansonsten eher tropisch anmutenden klimatischen Bedingungen. Die Reg...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

NEPAL – Auf Blauschaf und Tahr im Himalaya

himalaya tahr blauschaf nepal bergjagd
Wolfgang Schenk | 19 Min. Lesezeit
Dieser Bericht einer mehr als drei Jahrzehnte zurückliegenden Bergjagd zeigt auf, was einen auch heute bei einer Expedition in große Höhe erwartet. Anstrengende Kletterei, die mitunter sehr gefährlich sein kann, Höhenkrankheit, plötzlich abgehende Lawinen – und Erinnerungen, die ein Leben lang an...

NEPAL – Thar und Blauschaf: Glück und Unglück…

tahr nepal blauschaf
Alexander Stärker | 23 Min. Lesezeit
... liegen bei der Jagd oft dicht beisammen. Insbesondere bei der Bergjagd kann man die Macht der Natur gnadenlos zu spüren bekommen, wenn ein abrupter Wetterwechsel plötzlich den Spätsommer unter meterhohem Schnee begräbt. Im Hochgebirge Nepals hat unser Autor eine Extremjagd erlebt, die ihm sow...

NEUSEELAND – Tharjagd

neuseeland tahr
Nicolas Gatzke | 26 Min. Lesezeit
Hoch oben in den Bergen Neuseelands, weit jenseits der Baumgrenze, ziehen Thare ihre Fährten. Diesem interessanten Wild in der rauen Wildnis nachzustellen, mehrere Tage am Berg zu bleiben und die Nächte in einem einfachen Zelt zu verbringen, ist ein sehr puristisches Unterfangen. Dabei ist man eb...