Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

Nordamerika – Mission (Im)Possible: Wildtruthahn mal anders!

nordamerikas wildarten truthahn
Hans Schabel | 26 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 52

Die Geschichte der Wildtruthähne Nordamerikas ist von Erfolg gekrönt, denn die einstmals bedrohten Wildvögel sind dank umfangreicher Schutzmaßnahmen wieder in den meisten Bundesstaaten vertreten. Und die zählen bei den Jägern zu den besonders begehrenswerten Arten – und dies nicht nur zu „Thanksgiving“. Unser Autor hat sich jedenfalls, wenn auch spät, total für diese Wildart begeistert.

 

Text & Fotos Hans Schabel

 

Mehrere Tage vor dem Erntedankfest rief unsere Tochter Sabine an. Sie käme mit ihrer Familie zum gemeinsamen Feiern, und ich möge dazu möglichst einen „organischen“ Truthahn bereitstellen. Da meine Jagd auf einen Wildtruthahn auch dieses Jahr wieder mal mehr spannend als erfolgreich geblieben war, rief ich bei einer Geflügelfarm an. Dort waren leider schon sämtliche der schneeweißen Gigaputen reserviert. Was jetzt? Morgen würde der letzte Jagdtag sein und die Wettervorhersage war wenig ermutigend. Auch die Tatsache, dass ich seit meinem ersten Jagdversuch auf Wildtruthahn 36 Jahre früher noch keinen einzigen dieser „wild and wily“ (wild und listigen) Vögel erlegt hatte, gab wenig Grund für Optimismus. Einen organischen Truthahn zeitlich zu beschaffen schien aussichtslos.

Am folgenden Tag komme ich gegen Mittag bei strömendem, kaltem Regen zurück nach Hause, als ich in etwa hundert Meter Entfernung auf einem angrenzenden Waldweg fünf Stück Trutwild entdecke. Mit hängenden Köpfen und triefenden Federn im eisigen Guss stehend, scheinen diese Vögel heute bei weitem nicht so wachsam wie gewohnt. Tatsächlich haben sie mich auf diese überschaubare Distanz nicht bemerkt, weshalb ich sofort ein Gebet gen Himmel schicke und mich beeile, meine Benelli Nova, eine Vorderschaft-Repetierflinte, zu holen, und mir meine Tarnkluft überzuwerfen. Kurz später verweilen die Vögel imme...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

NORDAMERIKA – Schwarzbärjagd Teil I

nordamerikas wildarten schwarzbär bär
Kelly Ross | 20 Min. Lesezeit
Die Jagden auf die schwarzen Petze Nordamerikas sind an Spannung kaum zu überbieten. Man kann ausgiebig pirschen, um nah an das Wild heranzukommen. Und was hierzulande kaum bekannt ist: Starke Schwarzbären sind so groß wie Grizzlys! Text: Kelly RossFotos: Kelly Ross, SWAT-Team www.swat-team.atÜbe...

NORDAMERIKAS WILDARTEN – Maultierhirsche

hirsch maultierhirsch nordamerikas wildarten kanada
Kelly Ross | 12 Min. Lesezeit
Maultierhirsche zu jagen, bietet für jeden Jäger etwas Besonderes. Es kann einen in die heißen Wüsten Mexikos führen, aber auch in die alpinen Bereiche der Rocky Mountains sowie in die weiten Flächen der Prärie des amerikanischen Westens. Grund genug, diese für Nordamerika so typische Wildart gen...

NORDAMERIKAS WILDRTEN – Dünnhornschafe

dallschaf nordamerikas wildarten stones schaf
Kelly Ross | 12 Min. Lesezeit
Auch wenn das Adjektiv "dünn" reichlich unangebracht scheint, wenn man die wuchtigen Schläuche von Dallschafen und Stone‘s Schafen betrachtet, so ist Dünnhorn nun einmal die offizielle Bezeichnung dieser Wildschafe. Die Jagd auf sie führt in die entlegensten Gebiete Nordamerikas, bringt einen in ...