Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

NORDAMERIKAS HIRSCHE II – Wie man Hirsche mit weißem Wedel jagt …

nordamerikas wildarten weißwedel
Kelly Ross | 18 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 12

In Nordamerika sind white tails die Schalenwildart Nummer 1. Sie kommen von Kanada bis nach Mexiko vor, sind für die meisten Jäger die vertrauteste Wildart. Wir stellen in diesem Beitrag die gängigen Methoden vor, die verblüffend oft an die Jagd auf Rehwild in Europa erinnert. Zum Glück aber nicht in allen…

Text: Kelly Ross
Übersetzung aus dem Englischen: Bernd Kamphuis
Fotos: Kelly Ross, Donald M. Jones

 

Von allen In Nordamerika lebenden Huftieren ist das Weißwedelwild die erfolgreichste Art, was die Besiedlung der unterschiedlichen Lebensräume und das zahlenmäßige Vorkommen angeht. Und auch wenn die Weißwedel so zahlreich sind, ist es doch ein jagdlich schwieriges Unterfangen, wenn man einen wirklich alten und starken Bock erlegen möchte. Man kann es also gut mit dem europäischen Rehwild vergleichen. Denn auch beim Rehwild ist es so, dass das Erbeuten eines kapitalen Bockes alles andere als alltäglich ist.

Im Laufe der Zeit haben sich die Jäger natürlich einiges einfallen lassen, um das Wild zu erbeuten, oft angepasst an lokale Gegebenheiten wie bestimmte Vegetationsformen und entsprechend angepasstes Wild.

Es gibt sehr viele Jagdanbieter in Nordamerika. Auch für die Bogenjäger gibt es ein großes Angebot.

 

Ansitzjagd

Anzusitzen (stand hunting) ist die am weitesten verbreitete Jagdart. Durch die erhöhte Position ist man dem Gesichtsfeld des Wildes entrückt, kann weiter sehen und hat bei Beachtung des Windes die größten Chancen. Geht man behutsam vor, beunruhigt diese Methode das Wild am wenigsten.

Ich habe viele Hochsitze an den Positionen aufgestellt, wo sich die Hirsche zwischen Lagerstätte und Äsungsplätzen bewegen. Noch besser ist es zwar, die Sitze direkt an den Äsungsplätzen aufzustellen, aber das geht nicht immer. Dort wo erlaubt, stellen Outfitter auch Salzlecken auf ...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

NORDAMERIKA – Schwarzbärjagd Teil I

nordamerikas wildarten schwarzbär bär
Kelly Ross | 20 Min. Lesezeit
Die Jagden auf die schwarzen Petze Nordamerikas sind an Spannung kaum zu überbieten. Man kann ausgiebig pirschen, um nah an das Wild heranzukommen. Und was hierzulande kaum bekannt ist: Starke Schwarzbären sind so groß wie Grizzlys! Text: Kelly RossFotos: Kelly Ross, SWAT-Team www.swat-team.atÜbe...

NORDAMERIKAS WILDARTEN – Maultierhirsche

hirsch maultierhirsch nordamerikas wildarten kanada
Kelly Ross | 12 Min. Lesezeit
Maultierhirsche zu jagen, bietet für jeden Jäger etwas Besonderes. Es kann einen in die heißen Wüsten Mexikos führen, aber auch in die alpinen Bereiche der Rocky Mountains sowie in die weiten Flächen der Prärie des amerikanischen Westens. Grund genug, diese für Nordamerika so typische Wildart gen...

NORDAMERIKAS WILDRTEN – Dünnhornschafe

dallschaf nordamerikas wildarten stones schaf
Kelly Ross | 12 Min. Lesezeit
Auch wenn das Adjektiv "dünn" reichlich unangebracht scheint, wenn man die wuchtigen Schläuche von Dallschafen und Stone‘s Schafen betrachtet, so ist Dünnhorn nun einmal die offizielle Bezeichnung dieser Wildschafe. Die Jagd auf sie führt in die entlegensten Gebiete Nordamerikas, bringt einen in ...