Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

RUMÄNIEN - Kurz vor knapp: Auf Hahn und Hase nach Rumänien!

fasan niederwild rumänien
Felix Wilmes | 9 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 46

Man nehme zwei gute Hunde, eine Handvoll Patronen, etwas Zeit und eine Flinte – fertig ist das Rezept für einige herrliche Stunden auf der Niederwildjagd. Unser Verfasser folgte einer Einladung zum „Rough Shoot“ in den Westen Rumäniens – kurz vor Bekanntwerden der ersten Corona-Fälle in Deutschland.

Text und Fotos: Felix Wilmes
 

Die vielen Pferdefuhrwerke und der hohe Verbrauch von Brennholz weisen Rumänien als Entwicklungsland innerhalb der europäischen Staatengemeinschaft aus.

Anlässlich einer Jagd auf Sikahirsche in Tschechien (Jagdzeit International 4/2018) lernte ich Florian kennen, der für die Jagd auf einen der kleinen braunen Cerviden aus Rumänien angereist war. Wir hielten losen Kontakt und liefen uns zur IWA 2019 in Nürnberg erneut über den Weg. Im Frühsommer des selben Jahres bat mich Florian, ihm ein Paar anständige Bergstiefel für seine Jagd auf Karpaten-Gams zu besorgen, was ich natürlich gerne tat. Bezahlen wollte er die Stiefel in Naturalien: Fasan, Hase und Ente in Rumänien. Mir war diese „Währung“ sehr recht und so vereinbarten wir kurzerhand einen Besuch meinerseits in Florians Wohnort im flachen Westen des Landes. Die Anreise von München über Cluj-Napoca war unproblematisch. Auch meine vierstündige Weiterfahrt in einem Dacia-Taxi mit reichlich Balkan-Atmosphäre in Form bunter Fransen und Stickdeckchen, verlief reibungslos. Die Landschaften der Hochlagen, die an uns vorbeizogen, waren dick mit Raureif überzuckert und weiße Rauchfahnen kündeten von den Holzfeuern, die in den kleinen Häuschen der Menschen um die Wette brannten.

Ankunft in Marghita

Pünktlich zu Einbruch der Dämmerung erreichten wir den Jagdhof des Freundes am Rande der Kleinstadt Marghita. Der vergeudete keine Zeit und drückte mir direkt ein Gläschen selbstgebrannten Palinka – Pflaumenschnaps...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

RUMÄNIEN – Klassische Karpatenjagd

rotwild rumänien
Wolfgang Bauer | 20 Min. Lesezeit
Meine große jagdliche Leidenschaft gilt dem Rotwild, insbesondere dem Hirsch. Ein ganzes Leben jage ich schon mit Passion diese Wildart. Viele Hirsche sind meine Beute geworden, vor allem in Schottland und Deutschland. Jetzt sollte es ein „Lebenshirsch“, sein. Der größte der europäischen Art: Ein...

KORSIKA – Savoir-vivre mit Büchse und Flinte

korsika schwarzwild fasan drückjagd rothuhn
Roland Zobel | 12 Min. Lesezeit
Waren Sie schon auf Korsika? Ich möchte wetten, dass schon einige Leser die Mittelmeerinsel besucht haben, jedoch die wenigsten auf Anhieb die Erinnerung an eine Jagdreise damit verknüpfen. Viel wahrscheinlicher kommen da Gedanken an den großen Korsen, Napoleon, in den Sinn. Andere erinnern sich ...

RUMÄNIEN – Schallmauerböcke!

Leseprobe bock rehwild rumänien
Bernd Kamphuis | 19 Min. Lesezeit
Mai 2017. Passionierte Rehwildjäger suchen nach alten Böcken. In heimischen Revieren scheinen diese oftmals Mangelware zu sein. Zu viele Reviergrenzen, zu kleine Jagden, zu wenig Geduld, hier und da die Straße, die man verantwortlich machen kann für jung und mittelalt erlegte Böcke. Doch wo finde...