Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

TSCHECHIEN – Rufjagd auf Sikahirsch

hirsch sika tschechien
Felix Wilmes | 9 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 37

Eigentlich stand Sikawild nie sonderlich weit oben auf meiner Liste jagdlicher Träume. Am ehesten vielleicht noch weibliches Wild oder ein junger Hirsch des zarten Wildbrets wegen. Immerhin gilt Sika in Jägerkreisen als der schmackhafteste Vertreter aller Cerviden.

Text: Felix Wilmes
Fotos: Felix Wilmes, Getty Images

Bei schwierigen Lichtverhältnissen ist eine Wärmebildkamera hilfreich. Übermäßig viel Technik nimmt der Jagd allerdings schnell ihren Reiz. Eigentlich stand Sikawild nie sonderlich weit oben auf meiner Liste jagdlicher Träume. Am ehesten vielleicht noch weibliches Wild oder ein junger Hirsch des zarten Wildbrets wegen. Immerhin gilt Sika in Jägerkreisen als der schmackhafteste Vertreter aller Cerviden. 

An einem trocken-heißen Augustabend im Sommer 2018 summte mein Handy. Am anderen Ende meldete sich frohlockend Jagdfreund Sebastian, der – alle Höflichkeitsfloskeln überspringend – umgehend von großartigen und vor allem preisgünstigen Jagdmöglichkeiten einer amerikanischen Agentur mit Sitz im Schwarzwald zu berichten wusste. Den Tipp hatte er von einem Oberpfälzer Händler bekommen und das Beste an der Sache: die meisten Gebiete der Amerikaner lagen in Tschechien und Polen unweit der deutschen Grenze – also wie geschaffen für einen Wochenendausflug!? 

Natürlich war ich erstmal skeptisch. Amerikaner? Weshalb sollten die Burschen ihre Geschäfte im Land mit dem bekanntermaßen schärfsten Jagdgesetz abwickeln, und wie kamen die scheinbar günstigen Kontakte im europäischen Ausland zustande? Internetrecherchen brachten etwas Licht ins Dunkel und nachdem erste Kontakte zu einem gewissen Al geknüpft waren, fassten wir ein Wochenende für Ende Oktober ins Auge. Das Revier lag nur etwa drei Fahrstunden von meiner Heimatstadt München entfernt und wenn sich die Sache letztlich ...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

KASACHSTAN – Maral und Steinbock im Dschungarischen Alatau

hirsch kasachstan maral steinbock
Stefan Darnutzer | 19 Min. Lesezeit
Seit Jahren träume ich davon, einmal einen richtig starken Hirsch zu jagen. In der Wildnis, auf einer herausfordernden Jagd. Nach diversen Gesprächen, vor allem mit dem Bergjagdexperten Simon Camastral, steht mein Entschluss fest: Ich werde in Kasachstan auf Maral jagen. Dass die Jagd im Dschunga...

PAPUA-NEUGUINEA TEIL I – Rusahirsche: Into the heart of Darkness

angeln hirsch papua-neuguinea rusawild marlin
Bernd Kamphuis | 26 Min. Lesezeit
Gibt es noch unentdeckte Gegenden auf dieser Welt? Weiße Flecken auf der Landkarte? Jagdgebiete, in die noch kein Weißer seinen Fuß gesetzt hat? Ja, und zwar in Papua-Neuguinea (PNG), in der Western Province. Wir haben einen Trip ans andere Ende der Welt gewagt. Eine Reise, die uns alles abverlan...

ARGENTINIEN – Rotwild: Die dunkle Stimme des „Steinbocks“

argentinien hirsch brunft rotwild
Marco Schütte | 14 Min. Lesezeit
In Argentinien ist im März die hohe Zeit der Hirsche: Brunft! Raue urtümliche Berglandschaft, das Jagen soweit das Auge reicht. Die Hirsche schreien, der Jäger schleudert dem suchenden Hirsch sein Kampfgeschrei entgegen. Die wütende Antwort lässt nicht lange auf sich warten . Es ist mein zweiter ...