Jagdzeit jetzt

MAURITIUS – Drückjagd unter Palmen

mauritius rusawild hirsch drückjagd
Heiko Schwartz | 18 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 5

Ein Geheimtipp für Jäger: Weiße Strände, kristallklares Wasser und ein kaum vermuteter Wildreichtum locken Jäger in das Inselparadies im Indischen Ozean. Hier im touristisch entwickelten Paradies, denkt man nicht unbedingt an Jagd. Dass es aber durchaus lohnt, erlebte Heiko Schwartz bei den Dreharbeiten zu seinem Film „Jagen im Paradies“.

 Text und Fotos: Heiko Schwartz

 

Romantischer Mirador mit Meerblick. 

Julien ist schon oben, doch ich zögere bei jedem Schritt auf der dünnen Leiter, deren Sprossen gefährlich knarren, als ich hinter ihm hersteige. Bedrohlich schwankt die augenfällig nicht sehr solide gebaute Konstruktion, als wir immer höher in den wolkenbedeckten Himmel steigen. Die Verankerungen in dem niedrigen Gebüsch machen keinen wirklich vertrauenerweckenden Eindruck. Doch der Blick, den ich von hier oben habe, ist so atemberaubend schön, dass ich jegliche Bedenken vergesse.

Vor uns erstreckt sich ein Plateau mit niedrigem Grasbewuchs. Undurchdringliche Wälder dehnen sich von seinem Rand über die Hügelketten nach allen Seiten hin aus. Im Tal hinter den Hügeln durchschneidet eine Chaussee aus Kokospalmen die weiten Zuckerrohrfelder.

Und dann kommt das Meer. Nach allen Seiten erstreckt sich, hier im äußersten Süden der Insel, der Indische Ozean. Wie ein Schutzschild bricht das Riff die anbrandenden Wellen und lässt den geschützten, türkisblauen Meeresstreifen zwischen Riff und Strand einladend ruhig erscheinen.

„Mirador“ nennen die Jäger der Insel ihre Hochsitze. Mir gefällt der Name und er passt vor allem viel besser hierher als die nach „Wachturm“ klingende deutsche Übersetzung.

Heute Morgen, um 9.00 Uhr, hat mein Mauritius-Abenteuer richtig begonnen. Ein paar Monate früher, im kalten Februar, zeigte mir der Dortmunder Jäger Rudolf Kräling sein Präparat eines in Mauri...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

DEUTSCHLAND – Rotwildjagd in Deutschland

rotwild hirsch deutschland
Andreas Rockstroh | 12 Min. Lesezeit
In fast allen Rotwildgebieten Deutschlands jammern die Jäger über den Mangel an alten Hirschen. Andreas Rockstroh hingegen berichtet von einem etwa 16-jährigen Hirsch, der am 7. August dieses Jahres im Taunus zur Strecke gekommen ist: der Traum aller passionierten Hochwildjäger. „Ich habe ihn ges...

DEUTSCHLAND – Drückjagden

deutschland muffelwild schwarzwild damwild drückjagd
Max Götzfried | 21 Min. Lesezeit
Wie fast jeder deutsche Jünger Huberti, bin auch ich passionierter Drückjagd-Teilnehmer, nicht selten auch im Ausland. Aber warum denn in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah? Der Wald ist endlich bunt und damit noch ansehnlicher geworden, aber auch ungemütlicher, denn der feucht-kalte...

AUSTRALIEN – Fotostory: Sambarhirsch

sambarhirsch hirsch australien
John Tsialos | 4 Min. Lesezeit
Während die Wildart in Teilen ihres natürlichen Verbreitungsgebietes bedroht ist, haben sich Sambarhische in den bewaldeten Teilen Australiens stark vermehrt und nachhaltig etabliert. Die Jagd auf sie ist spannend und herausfordernd, da die Hirsche in unzugänglichen Gebieten ihre Fährte ziehen. D...