Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

Was kaputtgehen kann…

repetierer büchse
Peter Kersten | 7 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 16

Bei Nachsuchen im heimischen Revier und generell bei der Jagd auf wehrhaftes Großwild kann man es sich nicht erlauben, mit ungeeigneten Gewehren loszuziehen. Schnell wird es dann lebensgefährlich. Zwei Beispiele folgen. Einer fehlerhafte Nachsuchenbüchse aus Deutschland und haarsträubende Momente einer Büffeljagd in Tansania. Was sie eint, ist das ungute Gefühl, einen abgerissenen Kammerstängel in der Hand zu halten.

Text: Peter Kersten
Fotos: Peter Kersten, Esther Stein

 

Frisch Gesellen, seid zur Hand. Soll das Werk den Meister loben. Doch der Segen...

– F. v. Schiller

 

Nun ist es aber eine Tatsache, dass das Werk des Gesellen nicht immer den Meister lobt – manchmal war die Ausbildung halt doch nicht so gut und der Wechsel vom Lehrling zum Gesellen gar früh vollzogen, manchmal lobt auch das Werk des Meisters selbst diesen nicht. Und dann passiert es eben: Was kaputtgehen kann, wird auch kaputtgehen – und zwar im denkbar ungünstigsten Moment! Jeder kennt diesen Satz (Murphy‘s Gesetz), jeder hat das schon mal erfahren, mit mehr oder minder deutlichen Konsequenzen. Die „Tücke des Objekts“, wie Friedrich Theodor Vischer (1807-1887) das nannte. Man kann sich auch kaum dagegen schützen, oder? Doch man kann. Nicht davor, dass etwas generell kaputtgeht, aber zumindest davor, dass dies im denkbar ungeeignetsten Moment geschieht.

Zwei Geschichten will ich erzählen, die nur auf den ersten Blick nicht miteinander zu tun haben. Einmal die Geschichte um die von einem bayrischen Büchsenmachermeister gefertigte Nachsuchenwaffe im Kaliber .308 Winchester auf Basis eines Mauser 98er Systems und dann die Geschichte einer Büffeljagd mit einem Mannlicher Modell GK – das ist das System mit der offenen Hülsenbrücke – im Kaliber .458 Winchester Magnum.

Nun gibt es ja vielleicht einen Grund, die gewo...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

ÖSTERREICH – Johann Fanzojs „Ivory Hunter“

repetierer kunst
Peter Kersten | 13 Min. Lesezeit
Ich spüre, wie mir von hinten eine Hand auf die Schulter gelegt wird, eine federleichte Berührung und doch schwerwiegend angesichts der Anspannung der ersten Pirsch durch den ostafrikanischen Busch entlang des Eyasi-Sees. Und, wie mir an den Abenden vorher eindringlichst eingebläut wurde, ich ble...

DEUTSCHLAND - Genesis – ein Rebell!

waffenmanufaktur büchsenmacher büchse
Carina Greiner-Kaiser | 11 Min. Lesezeit
Ein 90°-Verschluss und ein fehlendes Einsteckmagazin führen zum Widerstand. Der „Geiz ist Geil“-Marotte zum Trotz beginnt ein Büchsenmacher, die Einzigartigkeit seiner Kundschaft zu unterstreichen und ihren Träumen Formen zu geben. Sich auf andere Systeme zu stürzen war keine Option – etwas Neues...

DEUTSCHLAND – Mauser 66: Renaissance eines Klassikers

repetierer mauser büchse
Peter Kersten | 11 Min. Lesezeit
Man kann darüber streiten, ob die Entwicklung des Jagd­repetierers von der Mauser 98 zur Mauser 66 nur ein ­Weiterdrehen war; wenn, dann ist das Rad auf ausnehmend ­ansprechende Weise weitergedreht worden. Schade, dass ­diese Epoche zu Ende ist, obwohl, im Gebrauchtsegment wird sie jetzt gerade v...