Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

Baldus-Kolumne – Jäger-Solidarität mit Ukraine!

baldus kolumne cic ukraine
Dr. Rolf D. Baldus | 5 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 51

Text Dr. Rolf D. Baldus

 

In diesen Tagen fällt es mir schwer, an Jagd zu denken. Angesichts des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine, der grausamen Kriegsverbrechen und des millionenfachen Leids kommt keine Freude auf – weder zu Beginn des neuen Jagdjahres noch beim Gedanken an die diesjährigen Jagdreisen, die, dem Impfen sei Dank und auch wegen des Abflauens der Pandemie in den Jagdländern, wieder möglich sind. Stattdessen denkt man eher darüber nach, was man jetzt selbst tun kann. Das ist leider sehr wenig. Humanitäre Hilfe ist so ziemlich das Einzige, was wir als normale Bürger leisten können.

Da ist es gut zu wissen, dass Jägerinnen und Jäger nicht abseitsstehen, sondern praktische Solidarität zeigen. Der Internationale Jagdrat CIC und der Zusammenschluss der europäischen Jagdverbände haben frühzeitig ihre Kräfte koordiniert und Spenden über ein gemeinsames Konto abgewickelt. Auch der Deutsche Jagdverband rief in den sozialen Medien dazu auf, mit Geldspenden diese gemeinsame Aktion zu unterstützen.

Der CIC hatte schon am 4. März, eine Woche nach Kriegsbeginn, an der ungarisch-ukrainischen Grenze eine Suppenküche eingerichtet, wo seitdem ukrainische Geflüchtete, vor allem Frauen und Kinder, nach dem Grenzübertritt eine warme Gulaschsuppe und Getränke erhalten. Um die 300 bis 1 500 Essen sind es am Tag, je nach Bedarf. Polnische und slowakische Jagdverbände haben das Gleiche an ihren Grenzen organisiert. Ganze Gruppen von Jägerinnen und Jägern sowie Menschen aus ihrem Umfeld wechseln sich beim Kochen und den sonstigen Arbeiten ab. Generatoren für Krankenhäuser, Feldbetten, sogar ein Kleinbus und andere Hilfsgüter wurden an die Grenzen und in die Ukraine geschafft. Jagdnahe Initiativen schickten fabrikneue Jagdkleidung und Medizinausrüstung oder beförderten Gef...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

Baldus-Kolumne – Wildnis aus der Retorte

afrika baldus kolumne pongola
Dr. Rolf D. Baldus | 8 Min. Lesezeit
Früher habe ich behauptet, das tansanische Selous-Wildreservat, in dem ich einige Jahre meines Lebens verbracht habe, sei Afrikas ältestes Wildschutzgebiet. Immerhin wurde es vom deutschen Reich schon 1896 gegründet, wie ich selbst durch Aktenstudium im Nationalarchiv in Dar es Salaam herausfand....

Die Baldus-Kolumne – Verbot der Trophäeneinfuhr

baldus kolumne
Dr. Rolf D. Baldus | 9 Min. Lesezeit
 Nach jetzigem Sachstand wird die Partei „Bündnis 90/Die Grünen“ in der nächsten Bundesregierung vertreten sein. Ganz egal, ob schwarz-grün, rot-rot-grün oder in Ampel. Selbst „Wir können auch Kanzlerin“ ist nicht ausgeschlossen. Wer sich das Parteiprogramm oder das Wahlprogramm anschaut, der wir...

Die Baldus-Kolumne - Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt!

baldus kolumne
Dr. Rolf D. Baldus | 8 Min. Lesezeit
Ein deutscher Jagdreiseanbieter teilte nach der Regierungsbildung seinen „lieben Waidgenossinnen und Waidgenossen“ freudig mit: Das Einfuhrverbot für Trophäen sei vorläufig vom Tisch, da im Koalitionsvertrag nicht festgeschrieben. Darauf hätten nicht nur alle ausländischen Partner und Auslandsjäg...