Jagdzeit jetzt

DEUTSCHLAND – Drückjagden

deutschland muffelwild schwarzwild damwild drückjagd
Max Götzfried | 21 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 41

Wie fast jeder deutsche Jünger Huberti, bin auch ich passionierter Drückjagd-Teilnehmer, nicht selten auch im Ausland. Aber warum denn in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah?

Text: Max Götzfried
Fotos: Max Götzfried, Adobe Stock

Hochsitze: Tempora mutantur in der Schorfheide – ein Landesforst-Stand neben einem Sitz Erich Honeckers. Was dort wohl früher besprochen und entschieden wurde?

Der Wald ist endlich bunt und damit noch ansehnlicher geworden, aber auch ungemütlicher, denn der feucht-kalte Wind hat deutlich angezogen. Er umwirbelt meinen wirklich gut platzierten, vielversprechenden Drückjagdbock mit gelb-roten Blättern der nahen Buchenrauschen und ihrer hochgewachsenen Eltern. Ich ziehe meine Ansitzschürze enger – ein fast unbekanntes, hervorragendes Jagdutensil übrigens! – und schiebe meine Hände wieder in den Muff. So kann ich ohne Handschuhe agieren und habe trotzdem schnell angenehm warme Hände einsatzbereit. Man weiß ja bekanntlich nie!

Eigentlich drehe ich mich auf solchen Ständen fast unaufhörlich im Kreis und sitze kaum, um nur ja von nichts überrascht zu werden, aber die Lage hat sich ein wenig beruhigt derzeit. Meine beiden Dackelinen sind laut GPS inzwischen etwa einen Kilometer südlich und verharren auf einer Stelle. Vermutlich zotteln sie an einem Mitglied der Rotte herum, hinter der sie eben noch hoch engagiert her waren und die mehrfach beschossen wurde.

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

TÜRKEI – Der Alte vom Berg

türkei schwarzwild keiler
Alexander Winter | 19 Min. Lesezeit
Trotz Pandemie und offizieller Reisewarnung treten zwei Jäger ihren Weg in die Türkei an, um dort auf Keiler zu jagen. Was auf den ersten Blick vielleicht verwunderlich, für manch einen vielleicht sogar unnötig oder gar gefährlich erscheinen mag, so sollte doch nicht vorschnell geurteilt werden. ...

ZENTRALASIEN – Auf Keiler in Tadschikistan

tadschikistan schwarzwild keiler
Burghard Schober | 10 Min. Lesezeit
Vielleicht vermutet man auf den ersten Blick in diesem Hochgebirgsland Asiens keine besonders starken Sauen, liegt doch der überwiegende Teil des Landes zwischen 3.000 und 7.495 Metern über NN. Doch neben Steinwild, Argalis und Markhoren ziehen in den tiefer gelegenen Landesteilen gewaltige Keile...

DEUTSCHLAND – Rotwildjagd in Deutschland

rotwild hirsch deutschland
Andreas Rockstroh | 12 Min. Lesezeit
In fast allen Rotwildgebieten Deutschlands jammern die Jäger über den Mangel an alten Hirschen. Andreas Rockstroh hingegen berichtet von einem etwa 16-jährigen Hirsch, der am 7. August dieses Jahres im Taunus zur Strecke gekommen ist: der Traum aller passionierten Hochwildjäger. „Ich habe ihn ges...