Jagdzeit jetzt

ENGLAND – Biltong: Damwildjagd im teuersten Landstrich der Insel

england damwild
Peter Brade | 13 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 14

„Unvergleichlich, dieses Biltong“ – der Duke ist begeistert. „Und es stammt tatsächlich aus England?“ Der Feinkosthändler in London hebt in typisch britischer Manier die Nase und rückt seine Krawatte zurecht. Etwas pikiert und mit bedeutend angehobener Stimme antwortet er: „Selbstverständlich aus England, sogar ganz aus der Nähe!“

Was sind das für Leute, die da Edel-Culling in einem der teuersten Landstriche Englands betreiben? Dort, wo Beckham eine Villa hat und von wo aus jeden Morgen engste Bedienstete der Queen nach London starten. Dort, wo die Besitzer der größten Porzellan- und Papiermanufakturen des Landes residieren.

Text und Fotos: Peter Brade

 

England ist bekannt für seine Parks und wundervollen Landschaften. Vom Damwild weiß man, dass es gerade diesen Lebensraum liebt. Gar nicht weit von London entfernt gibt es großartige Damwildreviere, in denen Rudel von 50 bis 60 Stücken und mehr keine Seltenheit sind. Zu Beginn des Winters wird hier verstärkt Jagd auf das Kahlwild gemacht, um das Wildbret in der Weihnachtszeit zu vermarkten. Neben dem Verkauf des hochwertigen Fleisches ist die „Veredelung“ eine das ganze Jahr über gefragte Variante. Doch der in Hertfordshire ansässige Gourmet-Metzger David stellt nicht einfach Wurst und Schinken her. Der Weltweit-Jäger hat aus Südafrika originale Trocknungsmaschinen für das im schwarzen Kontinent bekannte Biltong mitgebracht und nach dem Experimentieren mit importiertem Kudu, die perfekte Verarbeitung des Damwild-Wildbrets entwickelt. Damit das Trockenfleisch genauso schmeckt wie in Afrika, werden die Gewürze ebenfalls direkt vom Kap geliefert.

Das erste Licht des Morgens taucht die Landschaft in ein märchenhaftes Blau. Jetzt heißt es warten. Der Wechsel führt vom Feld in den dicht bewaldeten Einstand.

Es ist Spätherbst und wi...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

DEUTSCHLAND – Drückjagden

deutschland muffelwild schwarzwild damwild drückjagd
Max Götzfried | 21 Min. Lesezeit
Wie fast jeder deutsche Jünger Huberti, bin auch ich passionierter Drückjagd-Teilnehmer, nicht selten auch im Ausland. Aber warum denn in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah? Der Wald ist endlich bunt und damit noch ansehnlicher geworden, aber auch ungemütlicher, denn der feucht-kalte...

ENGLAND – Das Portrait IX: Mister Kynoch

portrait interview munition england
Dr. Frank B. Metzner | 32 Min. Lesezeit
Die Namen Kynoch und David C. Little sowie deren Munition in der klassischen gelb-roten Packung kennt jeder Jäger, der sich für Gewehre im Großkaliberbereich interessiert. Vergangene Zeiten, Safaris im kolonialen Stil, Abenteuer und Großwild mit Patronen von Kynoch auf der Höhe der Zeit. Wie war ...

ENGLAND – Der 12er

england blattzeit bock rehwild
Bertram Graf von Quadt | 57 Min. Lesezeit
So geschehen zu Charlton Abbotts, den 3. August des Jahres MMII, wobei gleich eingangs mit Rilke gesagt sein soll: „Der Sommer war sehr groß.“ Das war im dritten meiner englischen Jahre. Das Revier hatte ich inzwischen so weit kennengelernt und grad viele wirklich unbekannte Ecken gab es nicht me...