Jagdzeit jetzt

DEUTSCHLAND – Mauser M 18 – günstig und gut?

waffentest mauser büchse
Peter Kersten | 4 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 35

Es ist schon erstaunlich, wie etwas, das noch nicht einmal jeder gesehen hat, polarisieren kann. So geschehen vor dem Launch der neuen Mauser M 18 Ende Januar.  Von Ablehnung – „Billiger Ami-Verschnitt!“ – bis zu Anerkennung – „Endlich zahlen sich moderne Fertigungs­methoden auch beim Kunden aus!“ – war alles zu hören. Zeit also, sich die neue Mauser M 18 einmal genau anzusehen.

Text und Fotos: Peter Kersten

 

Kalt gehämmerter Lauf, was Gefügeverdichtung und Präzision verspricht sowie Verschleiß verringert in einer Ganzstahlkonstruktion, die nicht die vielen, heute einfach zu teuer zu bezahlenden Radien des Mauser 98er Systems aufweist, sondern kühle, gerade Linien zeigt und Radien nur dort hat, wo Winkel zwingend gebrochen werden müssen, um das Design zu wahren. Ein Kunststoffschaft, in dem angenehm anzufühlende Griffeinlagen und ein cleveres Fach im Kolben klarmachen, dass hier nachgedacht wurde. Das System, im Finish etwas matter als der Lauf, ist eine Waffe für den täglichen Gebrauch, eine Waffe für den Panzerglas-Waffenschrank ist die M 18 sicher nicht. Ob es mal dazu kommt, sie als „die Achtzehner“ zu bezeichnen und sie somit in eine Reihe mit dem Achtundneunziger zu stellen, mag bezweifelt werden, diese Ehre ist der Mauser 66 schließlich auch nicht zuteil geworden.

Ein Plastikmagazin, herausnehmbar. Steyr macht das schon seit Menschengedenken und war noch nie in der Kritik dafür, funktionieren muss es halt. Und das tut es bei der Testwaffe im Kaliber .308 Winchester.

Der Repetierer ist ausgewogen, weder vorderlastig noch schaftbeschwert, zusätzlich ein Gewicht einzubringen ist unnötig, die weise Beschränkung bei der Auswahl des Laufdurchmessers trägt hier Früchte. Der Abzug steht leicht, kurz und trocken, vermittelt aber trotzdem den sicherheitsrelevanten Widerstand, ...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

DEUTSCHLAND – Die Gewehrschmiede Merkel und ihre Doppelbüchsen

waffentest merkel doppelbüchse
Dipl.-Wi. Jur. N. Jung & Dr. M. Metzner | 40 Min. Lesezeit
Merkel hat seit vielen Jahren neben den klassischen Bockgewehren auch eine Doppelbüchsen-Linie mit festverlötetem Laufbündel im Programm. Jagdzeit International stellt hier die Suhler Traditionsfirma und ihr Erfolgsmodell 140 E vor. Bei dem Schlagwort „Side by Side“ schlagen die Herzen höher und ...

DEUTSCHLAND – Der zweiläufige Meter

heym waffentest doppelbüchse
Bernd Kamphuis & Dr. M. Metzner | 11 Min. Lesezeit
Heyms führige Bockdoppelbüchse mit Aluminiumbasküle, das Modell 26, begleitete uns ein Jahr lang im Redaktionstest von Jagdzeit International auf Drückjagden im In- und Ausland. Hier das Ergebnis. Drückjagd in Deutschland: Seit zwei Stunden stehe ich an der Schneise, es ist ein kalter Novembermor...

DEUTSCHLAND – K4: Merkels Karpatenbüchse

waffentest kipplaufbüchse merkel
Peter Kersten | 4 Min. Lesezeit
Merkels Kipplaufbüchse K4 mit Achtkantlauf und Stahlbasküle ist ein feines Gewehr – wir haben sie uns genau angesehen und können dem Einzellader einiges abgewinnen. Es gibt ja nun nicht viel, was bei der Beurteilung einer Kipplaufbüchse noch ungesagt ist. So gesehen beschränkt sich die Aussage au...