Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

Fangschusswaffe – Sinn oder Unsinn?

fangschuss kurzwaffe waffentest pistole
Peter Kersten | 10 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 20

Handfeuerwaffen gehören zum jagdlichen Alltag dazu – auch wenn sie bei den meisten Jägern nur eine untergeordnete Rolle spielen. Wir werden in den kommenden Ausgaben einige Klassiker unter die Lupe nehmen und sie in den Kontext der Gegenwart stellen. 

Text und Fotos: Peter Kersten

 

Die Frage, ob es sinnvoll ist, bei der Jagd eine Kurzwaffe zu führen, ist wahrscheinlich älter als die Jagd mit Feuerwaffen selbst – und es ist eine Frage, auf die es keine Antwort gibt. Keine generell gültige Antwort zumindest. Eines muss klar sein: eine Faustfeuerwaffe erfordert, soll sie beherrscht werden, wesentlich mehr Übung als eine Büchse. Das ist in nicht unerheblichem Umfang der Tatsache geschuldet, dass die Kurzwaffe meist dann zum Einsatz kommt, wenn die Büchse die jagdliche Arbeit schon verrichtet hat – von der Fallenjagd einmal abgesehen. Eine andere Überlegung gilt ebenfalls: Das Kaliber der Kurzwaffe muss mindestens so stark sein, dass die erwartete Wirkung auch erzielt wird. Was bedeutet, dass die Kräfte – sprich der Rückschlag – auch beherrscht werden müssen. Sicher kann man den Impact in die Hand durch eine geeignete Griffwahl abmildern, ebenso wie man mit einem angepassten Griff vermeiden kann, dass die Waffe bei der Schussabgabe durch die nicht lineare Applikation der Kraft auf den Abzug, die zum Auslösen des Schusses gebraucht wird, verprellt wird. Denn das hat etwas Garstiges zur Folge: Man schießt vorbei! 

Die KAHR 9 mm para aus den USA.

Die zweite Möglichkeit wäre, das Kaliber der Fangschusswaffe soweit zu reduzieren, dass der Rückschlag angenehmer wird, was wahrscheinlich erklärt, warum die Walther PPK im Kaliber 7,65 Browning immer noch in so vielen Waffenschränken ihr Dasein fristet. Dass die zweite Möglichkeit, den Rückstoß zu minimieren, nicht gerade Erfolg versprech...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

Verlässlichkeit ist Trumpf – Das System 98

waffentest
Aret von Koenen | 5 Min. Lesezeit
Oder warum ein über 100 Jahre altes Repetiersystem erste Wahl bleibt. Eine Stellungnahme aus der Praxis. Aret von Koenen, namibischer Farmer und Jagdführer auf Omburo gibt Auskunft, insbesondere hinsichtlich seiner langen Erfahrungen bei der Jagd auf Plains Game. Ich führe meine Mauserbüchse im K...

England – Die neue Rigby Falling Block

england rigby waffenmanufaktur waffentest
Martin Mirwald | 6 Min. Lesezeit
Kurz nach der Mitte des neunzehnten Jahrhunderts begann die Ära der Hinterladergewehre und in wenigen Jahrzehnten entstand eine Fülle neuartiger Verschlusssysteme. Besonders die Konstruktionen mit Vertikal- beziehungsweise Fallblockverschluss genossen einen hervorragenden Ruf in Bezug auf Stabili...

DEUTSCHLAND – Krieghoff Hubertus Kipplaufbüchse in 8x57 IRS

deutschland kipplaufbüchse krieghoff waffentest
Peter Kersten | 6 Min. Lesezeit
Einläufige Kipplaufbüchsen sind klassisch, filigran und oft edel. Das Vorhandensein nur eines Schusses im Gewehr zeichnet den selbstbewussten Jäger aus, der seine Fähigkeiten sowie seine Grenzen kennt und auf maximale Feuerkraft verzichten kann. Weniger ist oft mehr! Kipplaufbüchsen gelten heute ...