Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

Fangschusswaffe – Sinn oder Unsinn?

pistole waffentest kurzwaffe fangschuss
Peter Kersten | 10 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 20

Handfeuerwaffen gehören zum jagdlichen Alltag dazu – auch wenn sie bei den meisten Jägern nur eine untergeordnete Rolle spielen. Wir werden in den kommenden Ausgaben einige Klassiker unter die Lupe nehmen und sie in den Kontext der Gegenwart stellen. 

Text und Fotos: Peter Kersten

 

Die Frage, ob es sinnvoll ist, bei der Jagd eine Kurzwaffe zu führen, ist wahrscheinlich älter als die Jagd mit Feuerwaffen selbst – und es ist eine Frage, auf die es keine Antwort gibt. Keine generell gültige Antwort zumindest. Eines muss klar sein: eine Faustfeuerwaffe erfordert, soll sie beherrscht werden, wesentlich mehr Übung als eine Büchse. Das ist in nicht unerheblichem Umfang der Tatsache geschuldet, dass die Kurzwaffe meist dann zum Einsatz kommt, wenn die Büchse die jagdliche Arbeit schon verrichtet hat – von der Fallenjagd einmal abgesehen. Eine andere Überlegung gilt ebenfalls: Das Kaliber der Kurzwaffe muss mindestens so stark sein, dass die erwartete Wirkung auch erzielt wird. Was bedeutet, dass die Kräfte – sprich der Rückschlag – auch beherrscht werden müssen. Sicher kann man den Impact in die Hand durch eine geeignete Griffwahl abmildern, ebenso wie man mit einem angepassten Griff vermeiden kann, dass die Waffe bei der Schussabgabe durch die nicht lineare Applikation der Kraft auf den Abzug, die zum Auslösen des Schusses gebraucht wird, verprellt wird. Denn das hat etwas Garstiges zur Folge: Man schießt vorbei! 

Die KAHR 9 mm para aus den USA.

Die zweite Möglichkeit wäre, das Kaliber der Fangschusswaffe soweit zu reduzieren, dass der Rückschlag angenehmer wird, was wahrscheinlich erklärt, warum die Walther PPK im Kaliber 7,65 Browning immer noch in so vielen Waffenschränken ihr Dasein fristet. Dass die zweite Möglichkeit, den Rückstoß zu minimieren, nicht gerade Erfolg versprech...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

DEUTSCHLAND – Die Gewehrschmiede Merkel und ihre Doppelbüchsen

waffentest merkel doppelbüchse
Dipl.-Wi. Jur. N. Jung & Dr. M. Metzner | 40 Min. Lesezeit
Merkel hat seit vielen Jahren neben den klassischen Bockgewehren auch eine Doppelbüchsen-Linie mit festverlötetem Laufbündel im Programm. Jagdzeit International stellt hier die Suhler Traditionsfirma und ihr Erfolgsmodell 140 E vor. Bei dem Schlagwort „Side by Side“ schlagen die Herzen höher und ...

DEUTSCHLAND – Der zweiläufige Meter

heym waffentest doppelbüchse
Bernd Kamphuis & Dr. M. Metzner | 11 Min. Lesezeit
Heyms führige Bockdoppelbüchse mit Aluminiumbasküle, das Modell 26, begleitete uns ein Jahr lang im Redaktionstest von Jagdzeit International auf Drückjagden im In- und Ausland. Hier das Ergebnis. Drückjagd in Deutschland: Seit zwei Stunden stehe ich an der Schneise, es ist ein kalter Novembermor...

DEUTSCHLAND – K4: Merkels Karpatenbüchse

waffentest kipplaufbüchse merkel
Peter Kersten | 4 Min. Lesezeit
Merkels Kipplaufbüchse K4 mit Achtkantlauf und Stahlbasküle ist ein feines Gewehr – wir haben sie uns genau angesehen und können dem Einzellader einiges abgewinnen. Es gibt ja nun nicht viel, was bei der Beurteilung einer Kipplaufbüchse noch ungesagt ist. So gesehen beschränkt sich die Aussage au...