Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

Frühjahrs-Bockjagd – Es muss nicht immer Ungarn sein

bock rehwild england
Hans-Joachim Duderstaedt | 12 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 7

Liebliche Landschaften, Tweed bejackte, Gummi beschuhte, manchmal spleenige Jagdführer, die ihr Handwerk in Perfektion beherrschen. Pirschgänge auf alte, teils kapitale Rehböcke. Was könnte es im April Schöneres geben?

Text: Hans-Joachim Duderstaedt
Fotos: Bertram Quadt, Hans-Joachim Duderstaedt, Bernd Kamphuis

 

Schon immer haben mich die weiten Landschaften Osteuropas in ihren Bann gezogen. So oft es ging, weilte ich, wenn die Hirsche schrien, irgendwo in den Karpaten, im ungarischen oder rumänischen Auwald. Es war eine Freude, die Ursprünglichkeit der Landschaften gemeinsam mit gleichgesinnten Jägern zu erleben. Starke Hirsche waren wohl letztlich der Anlass, weite Anfahrten und nicht unerhebliche Kosten mit anderen Augen zu sehen, vielleicht ein wenig zu verdrängen. Was Rehböcke anging, gab es wohl kein Jahr, in dem ich nicht in der ostungarischen Tiefebene, entweder klassisch im April oder zur Blattzeit auf rote, reife Böcke jagte. Unvergessliche Erlebnisse und Begegnungen mit Menschen, die ihr Fach verstanden, motivierten mich, stets wiederzukehren. Daran hätte sich wohl bis heute nichts geändert, wäre inzwischen nicht eine gewisse Hektik spürbar, ein Zwang, unter übertriebenem Zeitdruck jagen zu müssen. Dass gleichzeitig das Preisgefüge für Rehböcke um 500 Gramm „unanständig“ wurde, machte aus bisheriger Emotionalität eine Kopfsache. Das Thema Pusztaböcke war durch!

Ausgedehnte Pirschgänge werden immer wieder unterbrochen durch intensives Abglasen.

Doch wie es manchmal so geht im Leben, war das Thema „starke Böcke“ noch nicht durch, denn im November des vergangenen Jahres lernte ich Leo Naylor kennen. Wir verstanden uns auf Anhieb. Freund und Kollege Dirk Waltmann von der Pirsch-Redaktion, brachte ihn zu meiner Drückjagd im Revier Forstbach mit. Leo ist Jagdveranstalte...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

ENGLAND – Der 12er

england blattzeit bock rehwild
Bertram Graf von Quadt | 57 Min. Lesezeit
So geschehen zu Charlton Abbotts, den 3. August des Jahres MMII, wobei gleich eingangs mit Rilke gesagt sein soll: „Der Sommer war sehr groß.“ Das war im dritten meiner englischen Jahre. Das Revier hatte ich inzwischen so weit kennengelernt und grad viele wirklich unbekannte Ecken gab es nicht me...

FRANKREICH – Bockjagd im Departement 32

rehwild bock frankreich blattzeit
Erich Marek & Sven Kleiser | 7 Min. Lesezeit
Frankreich ist ein von deutschen Jägern noch recht selten besuchtes Land. Dabei ist es schnell zu erreichen, hat wunderbare Reviere und starkes Wild. In diesem Bericht schildert ein erfahrener Berufsjäger seine Erlebnisse aust5tder vergangenen Blattzeit. Ein riesiges Revier, spannende Jagdtage mi...

GROSSBRITANNIEN – Moohrhuhnjagd!

grouse england
Sten Christoffersson | 22 Min. Lesezeit
Die Red Grouse, die Schottischen Moorhühner (Lagopus lagopus scoticus), sind eine Unterart des Moorschneehuhns (Lagopus lagopus). Letzteres kommt in den nördlichen Teilen Skandinaviens, Asiens und Nordamerikas vor. Red Grouse gibt es ausschließlich auf den britischen Inseln. Der lateinische Name ...