Jagdzeit jetzt

GROSSBRITANNIEN – Moohrhuhnjagd!

grouse england
Sten Christoffersson | 22 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 23

Red Grouse, Famous Grouse

Text und Fotos: Sten Christoffersson
Übersetzung aus dem Englischen: Bernd Kamphuis

 

Das gespannte Warten auf den richtigen Moment.

 

Eine kurze Geschichte der Jagd auf getriebene Grouse

Die Red Grouse, die Schottischen Moorhühner (Lagopus lagopus scoticus), sind eine Unterart des Moorschneehuhns (Lagopus lagopus). Letzteres kommt in den nördlichen Teilen Skandinaviens, Asiens und Nordamerikas vor. Red Grouse gibt es ausschließlich auf den britischen Inseln. Der lateinische Name Lagopus ist aus den griechischen Wörtern für Hase und Fuß abgeleitet. Tatsächlich erinnern die gefiederten Ständer der Hühnervögel in ihrem Aussehen an Hasenfüße. Im Gegensatz zu den Schneehühnern (Willow Grouse), die im Winter komplett weiß werden, behalten die Red Grouse das ganze Jahr über die gleiche Farbe.

Lagopus, der lateinische Name der Grouse, bedeutet übersetzt Hasenfuß und rührt daher, dass die Ständer der Hühnervögel so dicht befiedert sind.

Vor der viktorianischen Ära wurden Grouse hauptsächlich auf der Streife vor den Hunden erlegt. Getriebene Hühnervögel zu schießen, war in den Vorderlader-Tagen einfach noch nicht möglich. Stattdessen wurden englische Pointer und Setter gezüchtet, die speziell für die Jagd auf Moorhühner in der Heide und auf Rebhühner in der Agrarlandschaft eingesetzt werden konnten.

Zahlen damals erbeuteter Vögel zeigen, dass es bereits in der zweiten Hälfte des neunzehnten Jahrhunderts gängige Praxis war, in den Heiderevieren eine strenge Hege zu betreiben. Der Rekord erlegter Grouse vor Hunden wird von Maharajah Duleep Singh gehalten. Am 12. August 1871 schoss er 442 Vögel auf seinem Grandtully Estate in Perthshire.

Ab 1860 nahmen die Hinterladergewehre eine schnelle Entwicklung. Neue Techniken wie Unterhebel, Zylinderbohrung, Hahngewehre m...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

ENGLAND – Der 12er

england blattzeit bock rehwild
Bertram Graf von Quadt | 57 Min. Lesezeit
So geschehen zu Charlton Abbotts, den 3. August des Jahres MMII, wobei gleich eingangs mit Rilke gesagt sein soll: „Der Sommer war sehr groß.“ Das war im dritten meiner englischen Jahre. Das Revier hatte ich inzwischen so weit kennengelernt und grad viele wirklich unbekannte Ecken gab es nicht me...

ENGLAND – Biltong: Damwildjagd im teuersten Landstrich der Insel

england damwild
Peter Brade | 13 Min. Lesezeit
„Unvergleichlich, dieses Biltong“ – der Duke ist begeistert. „Und es stammt tatsächlich aus England?“ Der Feinkosthändler in London hebt in typisch britischer Manier die Nase und rückt seine Krawatte zurecht. Etwas pikiert und mit bedeutend angehobener Stimme antwortet er: „Selbstverständlich aus...

ENGLAND – Taubenjagd: Es muss nicht Südamerika sein…

taube flugwild england
Peter Kersten | 14 Min. Lesezeit
Es soll Jäger geben, die sind danach süchtig. Es soll Jäger geben, die bis nach Argentinien oder Ägypten fliegen, um dort aus dem Vollen schöpfen zu können. Für Normalsterbliche tut es dann auch das Münsterland, das Sauerland und, als Höhepunkt der Saison, einmal im Jahr auf die Insel – Taubenjag...