Jagdzeit jetzt

KAFFERNBÜFFEL – Vorkommen, Ansprechen, Jagdländer

büffel afrika
Ronald William Rowland | 25 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 10

Nyati – Mbogo!

Mythos Kaffernbüffel. Welcher Jäger würde nicht gerne einen starken alten Bullen jagen, wenn er nach Afrika fliegt? Doch in den vergangenen Jahrzehnten hat sich viel verändert. Länder, Preise und Jagdart sind nicht unbedingt mehr so wie früher. In dieser Reihe zum Thema Kaffernbüffel befasst sich unser Autor, ein erfahrener Jäger alter Schule, kritisch mit allen Punkten, die zum Gelingen einer guten Jagd beitragen.

Text: Ronald William Rowland
Mitarbeit: Felix Marnewecke (FM), Dieter Pilzecker (DP), Bernd Kamphuis (BK)
Fotos: Michael Viljoen, Erich Marek, Bernd Kamphuis, Peter Flack, Felix Marnewecke

 

Verbreitungsgebiet der Kaffernbüffel.

Der Kaffernbüffel (Syncerus caffer caffer), im Englischen Cape Buffalo genannt, ist die am weitesten verbreitete und am häufigsten vorkommende der vier anerkannten Unterarten Afrikas. Sein Verbreitungsgebiet erstreckt sich über das südliche und östliche Afrika und schließt vorwiegend die Länder Sambia, Simbabwe, Mosambik, Botswana, Südafrika und Namibia sowie Tansania und Uganda ein. Kaffernbüffel sind Herdentiere, die offene Graslandschaften bevorzugen und Zugang zum Wasser brauchen.

Obwohl taxonomisch viel über die verschiedenen Unterarten diskutiert wird, unterscheiden wir für diesen Artikel nur drei weitere Cousins des Kaffernbüffels, nämlich den Nilbüffel (Syncerus caffer aequinoctialis), den Nordwestlichen Büffel (Syncerus caffer brachyceros) und den Rotbüffel, der auch Zwergbüffel genannt wird (Syncerus caffer naus).

Alle vier Unterarten sind Säugetiere (Mammalia) und gehören zur Ordnung der Paarhufer. Sie sind weiterhin der Familie der Bovidae (hohle Hörner und Wiederkäuer) zugeordnet, die wiederum der Unterfamilie der Bovinae (Rinderartige) angehören.

Als Randnotiz ist es vielleicht interessant zu bemerken, dass sich der...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

NAMIBIA – Sternstunden des Erlebens im Erongo

namibia kudu erongo afrika
Dr. Christian Willinger | 34 Min. Lesezeit
Namibia ist noch immer ein Traumland das mit rauer, karger Schönheit dem Pirschjäger alles abverlangen kann. Zu Fuß, puristisch reduziert auf die wesentlichen Elemente des Naturerlebnisses in freier Natur – und dadurch soviel reicher an späteren Erinnerungen. Die folgende Schilderung einer Jagd a...

TANSANIA I – Kilombero Süd: Büffel im hohen Gras

afrika tansania büffel
Bernd Kamphuis | 17 Min. Lesezeit
Büffel sind eine der begehrenswertesten Wildarten Afrikas. Groß, stark. Wehrhaft, wenn sie es sein müssen. Wer einmal den schwarzen Wildrindern nachgesetzt hat, will es wieder tun. Oder nie wieder. Ein Bericht aus einem der letzten Paradiese. Gemächlich schaukelt der Toyota Land Cruiser durch das...

SÜDAFRIKA – Pirschgänge unter der Sonne Afrikas

südafrika pirsch impala afrika
Magnus Pelz | 30 Min. Lesezeit
Puristisches Jagen, Nächte am Lagerfeuer. Übernachten im geräumigen Zelt. Das ist es, was den Reiz Afrikas ausmacht. So hat es auch unser Autor erlebt, als er für knapp zwei Wochen in Südafrika jagen durfte.  Für Boris und mich ist es schon ein festes Ritual geworden. Seit uns vor vielen Jahren d...