Jagdzeit jetzt

AFRIKA – Top Ten der Jagdbücher über Afrika

literatur afrika
Dr. Rolf D. Baldus | 20 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 45

Bücher für die Insel

Text und Fotos: Rolf D. Baldus

 

Der französische Autor und Chefredakteur des Magazins Nouvel Observateur, François Armanet, hat vor ein paar Jahren zweihundert bekannte, teilweise berühmte Schriftstellerinnen und Schriftsteller auf der ganzen Welt gefragt, welche drei Bücher sie auf eine einsame Insel mitnehmen würden. Die Antworten waren erwartungsgemäß vielfältig. Die Klassiker überwogen. Mit Ovid, Shakespeare, der Bibel und Goethes Faust weist man sich aus als Intellektueller und Mensch von Kultur. Auch die Encyclopaedia Britannica (Orhan Pamuk), ein Märchenbuch (Günter Grass) und ein Telefonbuch (Umberto Ecco) wurden genannt. Nur ein Autor hatte den Mut zuzugeben, ihm erschiene „der größte Porno, den ich finden kann“ als unerlässlich. Mancher wollte ein leeres Heft mitnehmen und selbst schreiben.

Ich stand vor Jahren einmal vor einer ähnlichen Wahl, als ich mir eine Malaria eingefangen hatte und in einer Wildhüter-Station in Afrika übernachten musste. Die Hütte war ansonsten von einem englischen Cockney-Automechaniker bewohnt. Bei Malaria fühlt man sich hundeelend, und ich konnte nicht schlafen. Die Bibliothek des Hauses bestand aus einem Kfz-Handbuch, dem englischsprachigen Klassiker „Wo es keinen Arzt gibt“ und einem Schweden-Krimi. Ich entschied mich für das letztgenannte Werk. Es wurde eine katastrophale Nacht. Eine Malaria lässt mich als Nebenerscheinung des Fiebers ohnehin immer völlig melancholisch werden. Im Buch ging es um brutale Morde, und das gab mir den Rest. Danach hatte ich bei jeder Reise in den Busch immer ein, zwei Bücher im Rucksack. Oft brachte ich sie ungelesen wieder nach Hause mit. Häufiger war ich jedoch sehr froh, dass ich sie dabeihatte, wenn wir mit einem defekten Flugzeug auf einer abgelegenen Piste hängen blieben oder s...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

NAMIBIA – Sternstunden des Erlebens im Erongo

namibia kudu erongo afrika
Dr. Christian Willinger | 34 Min. Lesezeit
Namibia ist noch immer ein Traumland das mit rauer, karger Schönheit dem Pirschjäger alles abverlangen kann. Zu Fuß, puristisch reduziert auf die wesentlichen Elemente des Naturerlebnisses in freier Natur – und dadurch soviel reicher an späteren Erinnerungen. Die folgende Schilderung einer Jagd a...

SÜDAFRIKA – Mit einem Oldtimer zur Jagd

wasserbock kudu afrika safari doppelbüchse rigby
Martin Mirwald | 11 Min. Lesezeit
Mit einer klassischen Rigby auf Pirsch im Eastern Cape Südafrikas. Das komplexe Projekt einer Safari mit einer historischen Doppelbüchse, die weit über 100 Jahre alt ist. Doppelbüchsen gehören zu den wenigen Feuerwaffen rein zivilen Ursprungs. Graviert oder schlicht, waren und sind sie zweckmäßig...

NAMIBIA – Schwarznasenimpala: Im Bann des Abnormen

afrika pirsch impala schwarznasenimpala namibia
Marco Ritter | 12 Min. Lesezeit
Mancher Jäger lässt sich insbesondere von abnormen Stücken begeistern. In dieser Geschichte ist es ein abnormer Schwarznasenimpala, der bereits im Vorjahr in Anblick gekommen war, den Autor von Afrika träumen ließ und ihm gleichfalls schlaflose Nächte bereitete… Im ersten Moment dachte ich an ein...