Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

KENIA – Wie ein Greenhorn schlussendlich einen Leoparden erlegt

kenia leopard
Wolfgang Schenk | 14 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 25

Text: Wolfgang Schenk
Fotos: Wolfgang Schenk, Günter Klatt

Nachdem ich etwa drei Jahre in Kenia gejagt und einige Büffel erlegt hatte, wollte ich als nächstes unbedingt auf Leopard jagen. Dies hing auch mit meinem Beruf zusammen, denn ich war von 1966 bis 1977 Chefpräparator bei der Firma Zimmermann in Nairobi, wo wir viele Leoparden präpariert haben. Es war daher mein großer Wunsch, einmal einen selbst erlegten Leoparden abzuziehen, den Körper zu vermessen, die Anatomie zu studieren und den Schädel, die vier Beinknochen und das Becken herauszupräparieren, um diese Teile später zum Modellieren eines neuen Modells verwenden zu können.

In den Maralalbergen leben die Samburu, ein den Maasai verwandter Stamm.

Doch es dauerte einige Jahre, bis ich am Ziel war. Am Anfang assistierte mir mein Bekannter Bob, mit dem ich auch meinen ersten offiziellen Büffel schoss. Bob lebte in Nairobi von seinem Kapital und hatte immer Zeit. Er war aber in Bezug auf die Leopardenjagd genauso ein Greenhorn wie ich. Wir hängten Köder in Bäumen auf, von denen wir glaubten, dass sie von einem Leoparden angenommen würden, ohne zuvor Spuren von einem Leoparden entdeckt zu haben. Wir transportierten sogar einen stinkenden Köder von einem Baum, an dem er nicht angenommen worden war, eine Woche später in ein anderes Gebiet, in der Hoffnung, dass der Geruch oder besser gesagt der Gestank, einen Leoparden anlocken würde – natürlich ohne Erfolg.

Bill York, ein Berufsjäger mit dem ich mich gut verstand, hatte schließlich Erbarmen und beschrieb mir einen Baum in den Maralal-Bergen, an dem ich mit Sicherheit einen Leoparden erlegen würde.

“The Spotted Lion” aus dem gleichnamigen Buch von Kenneth Gandar Dower.

Zusammen mit Hans Germani, der Afrika-Korrespondent für „Die Welt“ in Nairobi war, buchten wir für eine Woc...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

NAMIBIA – „Heiße“ Begegnung

leopard namibia
Erich Marek | 2 Min. Lesezeit
Leoparden sind selbstbewusst, gehören ob ihrer Anmut, Grazie und Kraft zu den beeindruckendsten Tieren Afrikas. Und sie sind potenziell gefährliche Gegner. Wenn man sich plötzlich einem starken Leo gegenübersieht, nur mit Kamera bewaffnet, quasi vom Jäger zum Gejagten wird, davon handelt dieser R...

INDIEN – Man-Eater in Indien, Teil I (2014)

indien leopard
Dr. M. Metzner | 7 Min. Lesezeit
Obwohl es in Afrika mehr Angriffe von Großkatzen auf Menschen gibt, sind diese in Indien besser dokumentiert. Jedes Jahr sterben dort auch heute noch eine Vielzahl von Menschen durch Leoparden. In den vergangenen Jahren stiegen die Angriffe signifikant, insbesondere am Rande von Großstädten. Jagd...

KENIA – In den Bergwäldern der Aberdares

buschbock geschichte riesenwaldschwein kenia bongo
Wolfgang Schenk | 23 Min. Lesezeit
Als die Jagd in Kenia noch offen war, konnte unser Autor sie in vollen Zügen genießen. Das ganze Land stand ihm offen, alle Wildarten konnten von ihm gegen eine jeweilige Gebühr bejagt werden. Eine Zeitreise, die uns in dieser Ausgabe in die Aberdare Mountains führt und bei der wir verschiedene e...