Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

KENIA – Elefantenjagd in den 70er Jahren

elefant elfenbein kenia
Wolfgang Schenk | 23 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 22

1970-1973

Es ist gerade mal knapp fünf Jahrzehnte her, dass man in Kenia als Einheimischer allein auf Elefanten jagen konnte. Das erbeutete Elfenbeindurfte man verkaufen und sich so ein gutes Zubrot verdienen. Aus heutiger Sicht sind die Schilderungen des Autors, der schon lange ein angesehener Präparator ist, Geschichten, wie aus einer anderen Zeit. Geschichten die heute nicht mehr erlebbar sind.

Text und Fotos: Wolfgang Schenk

 

Bis zum Juli 1973 konnte man als einheimischer Residentjäger in Kenia sechs Elefanten pro Jagdjahr erlegen: zwei auf Special Licence, eine Lizenz kostete 2.000 Schilling (3 Schilling waren 1 DM), dazu kam die Abschussgebühr nach Gewicht des Elfenbeins. Zuzüglich durften wir Residentjäger noch vier Elefanten in den Bergwäldern des Mt. Kenya oder der Aberdare Mountains erlegen, die Kosten einer Lizenz betrugen 500 Schilling ohne Abschussgebühr. Da unterhalb der Bergwälder die dicht besiedelten Gebiete der Afrikaner lagen, wollte man durch diese Maßnahme den Wildschaden reduzieren.

Mein Freund Peter Evans, der eine Kaffeefarm bei Nyeri besaß, das zwischen den Aberdares und Mt. Kenya liegt, nutzte die Zeit zwischen den Ernten, um in den Bergen auf Elefanten zu jagen, um dadurch etwas Bargeld zu bekommen. Er hatte sich bereit erklärt, mich auf meinen ersten Elefanten zu assistieren.

Es folgen nun Auszüge aus einem Brief, den ich im August 1970 an meine Eltern schrieb:

„Am Mittwoch, den 5. August, fuhren wir im Morgengrauen zu Peters Farm. Nach einem guten Frühstück ging es weiter über Embu zur Ostseite des Mt. Kenyas. Peter mit zwei seiner Schwarzen in seinem Land Rover und meine Frau und ich in unserem Jeep. An der Ostseite des Mt. Kenyas ist der Waldgürtel bedeutend breiter als an der West- und Nordseite. Als wir schließlich am Nachmittag an einer große...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

KENIA – Wie ein Greenhorn schlussendlich einen Leoparden erlegt

kenia leopard
Wolfgang Schenk | 14 Min. Lesezeit
Nachdem ich etwa drei Jahre in Kenia gejagt und einige Büffel erlegt hatte, wollte ich als nächstes unbedingt auf Leopard jagen. Dies hing auch mit meinem Beruf zusammen, denn ich war von 1966 bis 1977 Chefpräparator bei der Firma Zimmermann in Nairobi, wo wir viele Leoparden präpariert haben. Es...

ÄTHIOPIEN – Jungle Love

afrika elefant äthiopien
Hans G. Schabel | 12 Min. Lesezeit
Sich in Äthiopien auf Safari zu begeben, ist schon ein Abenteuer für sich. Wenn es dann zudem gilt, die letzten Somali-Elefanten zu finden, spitzt sich die Sache nochmals zu. Der Ausgang einer solchen Reise ist ungewiss, die Hoffnung ist das Öl, das den Entdeckermotor antreibt. Doch wer nicht hof...

ALASKA – Jagd auf Strandschätze am Beeringmeer

alaska elfenbein walross
Hans G. Schabel | 18 Min. Lesezeit
Jäger und Sammler zu sein, heißt in diesem Fall, dass der Autor nicht zur Büchse greift, sondern sich ins Flugzeug setzt. Warum? Um von oben, meist im Tiefflug, Ausschau auf die wilden Küsten Alaskas zu halten. Denn dort finden sich nach dem Winter besondere Schätze. Eine Jagd der etwas anderen A...