Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

Der Ernstfall Teil VII – In den Klauen des Leoparden

tansania leopard der ernstfall
Dr. Frank B. Metzner | 16 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 43

In Afrika sagt man spaßeshalber, dass es einen „Club der vom Leoparden zerfetzten Jäger“ gibt. Robin Hurt erzählt von seinem Erlebnis, als er von dieser Großkatzenart übel zugerichtet wurde.  Jeder Jäger kann daraus lernen …

Text: Dr. Frank B. Metzner
Zusammenstellung und neue Bilder: Dr. Frank B. Metzner
Informationen und alte Bilder: Robin Hurt
Zeichnungen: Murray Grant

 

Leoparden haben mich schon immer fasziniert. Der Swahili-Name für diese Großkatze ist Chui, sie werden geschätzt und gefürchtet gleichzeitig, für ihren Mut, ihre Schnelligkeit und vor allem für ihre Tarnfähigkeit. Wenn sie verletzt sind, gibt es kein Tier in Afrika – mit Ausnahme des Dachses – das sich so zur Wehr setzt. Sie kann sich sprichwörtlich „hinter einem Grashalm verstecken“. Ich liebte es, ihnen in den hochgelegenen Regenwäldern des östlichen Afrikas nachzustellen, da wo es besonders schwer ist, diese Tiere aber auch außergewöhnliche Größen erreichen.

Das erste Mal sah ich einen Leo im Alter von fünf Jahren, als meine Großmutter einen in einer Schuss-Falle erlegte. Er hatte an die 50 Schafe getötet, was ihn den Zorn meiner Großmutter spüren ließ. Tot wurde er von den Farmarbeitern zu unserer Veranda gebracht, wo ich ihn mir genau ansah.

Mit zwölf Jahren erlegte ich meinen ersten Leoparden. Danach beobachtete ich diese Tiere bei jeder Gelegenheit, um mir ihre Bewegungen anzusehen, ihr Vorgehen anzueignen, ihre Jagdmethoden kennenzulernen. Ich liebe es, wie sie mit Stolz und Vorsicht jagen. Dennoch habe ich kein Problem, sie mit Klienten zu strecken, sie sind Teil des Ökosystems, töten selber, können sehr gefährlich sein und ihre Population muss in manchen Gegenden kontrolliert werden.

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

TANSANIA I – Kilombero Süd: Büffel im hohen Gras

afrika tansania büffel
Bernd Kamphuis | 17 Min. Lesezeit
Büffel sind eine der begehrenswertesten Wildarten Afrikas. Groß, stark. Wehrhaft, wenn sie es sein müssen. Wer einmal den schwarzen Wildrindern nachgesetzt hat, will es wieder tun. Oder nie wieder. Ein Bericht aus einem der letzten Paradiese. Gemächlich schaukelt der Toyota Land Cruiser durch das...

Tansania

tansania
2 Min. Lesezeit
Tansania ist legendär, ist unter Jägern in aller Welt als das Land bekannt, welches das klassische „alte Afrika” verkörpert. Zu verdanken hat Tansania diesen Ruf sicher den berühmtem Männern der ersten Stunde, die das Safari Business in Kenia und dann in Tansania entwickelten. Daraus resultierte ...

INDIEN – Man-Eater in Indien, Teil I (2014)

leopard indien
Dr. M. Metzner | 7 Min. Lesezeit
Obwohl es in Afrika mehr Angriffe von Großkatzen auf Menschen gibt, sind diese in Indien besser dokumentiert. Jedes Jahr sterben dort auch heute noch eine Vielzahl von Menschen durch Leoparden. In den vergangenen Jahren stiegen die Angriffe signifikant, insbesondere am Rande von Großstädten. Jagd...