Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

KORSIKA – Savoir-vivre mit Büchse und Flinte

korsika schwarzwild fasan drückjagd rothuhn
Roland Zobel | 12 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 37

Waren Sie schon auf Korsika? Ich möchte wetten, dass schon einige Leser die Mittelmeerinsel besucht haben, jedoch die wenigsten auf Anhieb die Erinnerung an eine Jagdreise damit verknüpfen. Viel wahrscheinlicher kommen da Gedanken an den großen Korsen, Napoleon, in den Sinn. Andere erinnern sich daran, dass der europäische Mufflon ursprünglich von Korsika aus zu uns gebracht worden ist und Comic-Fans schmunzeln vielleicht über den „korsischen Käse“, den René Goscinny und Albert Uderzo in Asterix auf Korsika so strategisch in Szene gesetzt haben. 

Ich jedenfalls muss ein deutliches Fragezeichen im Gesicht gehabt haben, als Laurent mir für den November einen Jagd-Trip mit Büchse und Flinte nach Korsika vorschlug. Der zweite Gedanke war dann: „Ah! Wir gehen auf Muffel!“, aber Laurent schüttelte den Kopf: „Die gibt es zwar auf Korsika, aber eher auf der Nordinsel. Wir wollen in den Süden, um auf Schwarzwild, Fasane und Rothühner zu jagen.“ Abgemacht!

Text und Fotos: Roland Zobel

Auch auf Korsika wird Wert auf Sicherheit gelegt.

Die Aussicht, unserem trüben Herbstwetter im November für ein paar Tage zu entfliehen, war zu verlockend. Außerdem reizte es mich, die Buchenrauschen und Schwarzdornhecken auf Drückjagden in Deutschland gegen die korsische Macchia zu tauschen und zu erleben, wie die Korsen Schwarzwild bejagen. Dazu noch ein reizvoller Tag mit der Flinte auf getriebenes Flugwild – großartig! Neben dieser Abwechslung auf meinem jagdlichen Speisezettel wusste ich natürlich, dass der Belgier Laurent auf jeden Fall darauf achten würde, dass unser kulinarisches Erleben ebenfalls nicht zu kurz kommen würde. 

Die Anreise mit Flugzeug und Mietwagen gestaltete sich unproblematisch, zumal wir auf vorhandene Jagdwaffen der Domaine de L‘Ortolo zurückgreifen konnten.

 

Drückjagd auf kors...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

TÜRKEI – Keilernächte

Leseprobe keiler schwarzwild türkei
Bernd Kamphuis | 20 Min. Lesezeit
Im Hinterland von Antalya erhebt sich der Taurus, ein imposantes, 1 500 Kilometer langes Kettengebirge, das die Türkei von West nach Ost durchzieht. Dort leben Wölfe, Bären, Steinböcke und Sauen – und Keiler, die mit mächtigen Waffen ausgestattet sind. Eine Gegend, die Keilerträume befeuert … Lei...

DEUTSCHLAND – Drückjagden

drückjagd damwild schwarzwild muffelwild deutschland
Max Götzfried | 21 Min. Lesezeit
Wie fast jeder deutsche Jünger Huberti, bin auch ich passionierter Drückjagd-Teilnehmer, nicht selten auch im Ausland. Aber warum denn in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah? Der Wald ist endlich bunt und damit noch ansehnlicher geworden, aber auch ungemütlicher, denn der feucht-kalte...

DEUTSCHLAND – Jagdreise in ASP-Seuchengebiete: Was tun?

Leseprobe interview schwarzwild afrikanische schweinepest
Dr. Rolf D. Baldus | 3 Min. Lesezeit
Kreisveterinär Dr. Klaus Mann im Interview mit Dr. Rolf D. Baldus (Jagdzeit International)Foto: Sven-Erik Arndt Die Afrikanische Schweinepest (ASP) rückt näher auf Deutschland zu. Der DJV empfiehlt: „Jäger sollten Regionen, die von der ASP betroffen sind, unbedingt meiden.“ Ob diese Empfehlung i...