Jagdzeit jetzt

ÖSTERREICH – Alle guten Dinge sind zwei …

gams bergjagd
Jens Krüger | 14 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 44

Ein alternder Jäger, dessen Provenienz der hohe Norden Deutschlands ist, möchte noch einmal in seinem Leben auf den Berg. Zur Gamsjagd. Also heißt es, sich ordentlich vorzubereiten, zu trainieren und auf den Punkt topfit zu sein. Glücklich wie ein Kind im fortgeschrittenen Alter, das ist Lebensqualität, trotz der immer häufigeren Zipperlein.

Text und Fotos: Jens Krüger

 

Wie sehr hatte ich mich über die Einladung zur Gamsjagd gefreut. Einmal noch in die Berge, hoch hinauf, unbeschwert jagen!

Wer altert, kann es mir sicher nachempfinden. Da ist es mit einem Male zu hören: der letzte Hund, das letzte Auto, die letzte Jagd fernab von zu Haus und nun sollte sie meine letzte Gebirgsjagd sein. Im Alter es als Tortur erleben, womöglich alles tragen lassen, dem Jagdführer zur Last fallen, nein, das will ich nicht. Ich möchte die Jagd genießen, meistern können, mich freuen, wenn ich gefordert werde. Ob ich mit oder ohne Gams den Berg herunterkomme, spielt nur eine untergeordnete Rolle.

Die Erinnerung ist lebendig, im Alter viel mehr als in der Jugend. Die Jahre kommen und gehen, aber im Alter fliegen sie förmlich und vor allem unaufhaltsam. Dabei ist für einen Jäger Leben und Sterben alltäglich. Leben und Sterben gehören nun einmal zusammen wie der Tag und die Nacht – eines bedingt das andere. So klinken wir Jäger uns in diesen Zyklus des Werdeganges ein. Wir beobachten alljährlich Geburt und Sterben im Revier und reihen uns in diesen Rhythmus bewusst ein, für uns ist der Tod zu akzeptieren. Mir zumindest fällt es nicht schwer, da ich auf ein erfülltes Jägerleben zurückblicken kann. Wer den Tod fürchtet, kann das Leben nicht genießen. Es geht im Leben nicht darum, alles künstlich zu verschönern.

Bergjagd sucht ihresgleichen, sie zeigt einem den Ursprung der Jagd. Andere Jagden dagegen...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

SPANIEN – Bergjagd auf Mähnenschaf und Steinwild

mähnenschaf steinbock spanien bergjagd
Ingrid Kreitmeier & Wolfgang Bauer | 12 Min. Lesezeit
Es müssen nicht immer große Trophäen sein, insbesondere bei der Bergjagd ist die Jagd auf Kahlwild genauso spannend wie auch anstrengend ... 25. April: Am späten Nachmittag startet unser Flugzeug bei trübem Aprilwetter im regennassen Luxemburg. Knapp drei Stunden später verlassen wir mit dem Miet...

SPANIEN – Macho Montes: Steinbockjagd im südaragonischen Hochland

steinbock spanien bergjagd
Paul Kretschmar | 32 Min. Lesezeit
– Spanisches Sprichwort(Die schönsten Momente im Leben kann man nicht planen, sie geschehen einfach) Schon lange hegte ich den Traum, auf den edlen Steinbock zu waidwerken. Daher gibt es kein Zögern, als mich ein spanischer Kollege auf die Möglichkeit anspricht, auf Beceite-Steinbock (span.: Mach...

Jagdbares Wild – Gamswild

gams bergjagd
Bernd Kamphuis | 17 Min. Lesezeit
Wenn man sich den lateinischen Namen des Gamswildes, Rupicapra, anschaut, dann müsste man von der Felsenziege sprechen, denn „rupes“ steht für Fels und „capra“ für Ziege. Tatsächlich jedoch sind die Gämsen nur weitläufig mit den Ziegen verwandt. Ziegen und Gämsen gehören zu den „Ziegenartigen“, w...