Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

Reisemedizin Teil 3 – Malaria

impfung reisemedizin
Ein Artikel aus Ausgabe 52

Es gibt Geschichten darüber, dass in den Rheinauen im 19. Jahrhundert Schätze an Stellen versenkt worden sind, an denen besonders viele Stechmücken ihr Unwesen trieben. Manche vermuten folgenden Grund: Der Schatzbesitzer konnte sicher sein, dass aus Angst vor der Malaria dort niemand nach seiner teuren Habe suchen werde. In Deutschland ist dieses Vorgehen glücklicherweise heute nicht mehr zielführend. In vielen Ländern der Erde ist die Malaria jedoch immer noch hochaktuell. Auch viele Jagdreisende müssen sich mit ihr auseinandersetzen.

 

Text Claudia Wernicke (Fachärztin für Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie), Dr. med. Johannes Lecht (Arzt)

Fotos Adobe Stock (Daniel, PeterO)

 

Die Malaria ist eine häufige Erkrankung, die in sehr großen Gebieten der Welt und in Abhängigkeit des Verbreitungsgebietes der Anopheles-Mücke vorkommt. Diese Mücke benötigt gewisse, vor allem subtropische und tropische Temperaturen, um optimale Lebens- und Fortpflanzungsbedingungen zu finden. Daher kann die Mücke in kälteren Regionen nicht überleben und demnach auch nicht die Erreger der Malaria übertragen.  

In vielen Gebieten der Erde, in welchen die Mücke vorkommt, ist auch die Malaria endemisch. Das bedeutet, dass sie zwar räumlich begrenzt, aber zeitlich unbegrenzt auftritt. Jährlich erkranken mehr als 200 Millionen Menschen weltweit an Malaria. Auf dem afrikanischen Kontinent ist die Malaria am stärksten verbreitet, die meisten Fälle werden aus Nigeria, der Demokratischen Republik Kongo, Mosambik und Uganda gemeldet und es muss von einer relevanten Dunkelziffer ausgegangen werden.

Die effektivste Methode zur Zurückdrängung der Malaria ist die Mückenbekämpfung. Dies wird auch ständig sowohl in den Verbreitungsgebieten, aber beispielsweise auch in den Rheinauen vorgenommen. Deutschland wurde...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

Reisemedizin Teil 2 – Jagdreise? Nicht ohne meine Impfung!

reisemedizin impfung
Claudia Wernicke & Dr. med. Johannes Lecht | 10 Min. Lesezeit
Träumen Sie auch von einer Safari in Tansania, einer Hirschjagd in Argentinien, einem Jagdabenteuer in der Mongolei oder schwebt Ihnen sogar einer Jagdreise in den afrikanischen Regenwald vor? Solch eine Reise will gut vorbereitet sein, auch medizinisch. Text Claudia Wernicke (Fachärztin für Mikr...

ÄTHIOPIEN IV – Jagd auf Bergnyala

nyala äthiopien
Bernhard D. Campus | 15 Min. Lesezeit
Nur im äthiopischen Hochland, am Horn Afrikas, kann man auf Mountain Nyalas jagen. Sie zählen zu den begehrtesten Drehhornantilopen der Welt. Will man ihnen näher kommen, dann betritt man kaum bekanntes Afrika, muss sich auf niedrige Temperaturen, brennende Sonne und eine dicht bevölkerte Bergwel...

KENIA – Wie ein Greenhorn schlussendlich einen Leoparden erlegt

kenia leopard
Wolfgang Schenk | 14 Min. Lesezeit
Nachdem ich etwa drei Jahre in Kenia gejagt und einige Büffel erlegt hatte, wollte ich als nächstes unbedingt auf Leopard jagen. Dies hing auch mit meinem Beruf zusammen, denn ich war von 1966 bis 1977 Chefpräparator bei der Firma Zimmermann in Nairobi, wo wir viele Leoparden präpariert haben. Es...