Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

Reisemedizin Teil 2 – Jagdreise? Nicht ohne meine Impfung!

reisemedizin impfung
Ein Artikel aus Ausgabe 51

Träumen Sie auch von einer Safari in Tansania, einer Hirschjagd in Argentinien, einem Jagdabenteuer in der Mongolei oder schwebt Ihnen sogar einer Jagdreise in den afrikanischen Regenwald vor? Solch eine Reise will gut vorbereitet sein, auch medizinisch.

 

Text Claudia Wernicke (Fachärztin für Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie), Dr. med. Johannes Lecht (Arzt)

Fotos Bernd Kamphuis, Adobe Stock (tacio philip)

 

Generell sollte man sich spätestens acht Wochen vor einer geplanten Reise mit einer oder einem auf Reisemedizin spezialisierten Ärztin oder Arzt in Verbindung setzen oder einen Termin in einer reisemedizinischen Ambulanz vereinbaren. Häufig muss man noch Utensilien und Medikamente organisieren. Der wichtigste Faktor hierbei ist aber der Zeitraum, den eine Impfung braucht, bis mit einer effektiven Schutzwirkung zu rechnen ist.  

Neben den „Routineimpfungen“ die durch die STIKO (Ständige Impfkommission des Robert Koch-Instituts) grundsätzlich empfohlen sind, gibt es Indikationsimpfungen. Diese sollen unter bestimmten Bedingungen zusätzlich in Betracht gezogen werden. Eine solche Bedingung kann beispielsweise ein erhöhtes Risiko für die Ansteckung mit einer bestimmten Infektionskrankheit sein. Die auch in Europa relevanten Impfungen gegen Tollwut oder FSME gehören in den Bereich der Indikationsimpfungen.  

Wenn man eine Reise in ein Land plant, in welchem man einem höheren Risiko für bestimmte Erkrankungen ausgesetzt ist oder dort Infektionserkrankungen vorkommen, denen man hierzulande nicht begegnet, so sollte man sich mit diesen „reisebezogenen Indikationsimpfungen“ auseinandersetzen. Häufig sind sie von Kontinent zu Kontinent unterschiedlich und manche Erkrankungen kommen auch in kleineren Regionen unterschiedlich häufig vor, sodass eine Beratung durch einen Reise...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

Reisemedizin Teil 3 – Malaria

impfung reisemedizin
Claudia Wernicke & Dr. med. Johannes Lecht | 6 Min. Lesezeit
Es gibt Geschichten darüber, dass in den Rheinauen im 19. Jahrhundert Schätze an Stellen versenkt worden sind, an denen besonders viele Stechmücken ihr Unwesen trieben. Manche vermuten folgenden Grund: Der Schatzbesitzer konnte sicher sein, dass aus Angst vor der Malaria dort niemand nach seiner ...

DEUTSCHLAND – Hundert Jahre Bundesforst Grafenwöhr

deutschland rotwild
Dr. Rolf D. Baldus | 4 Min. Lesezeit
Text: Rolf D. BaldusFotos:  Joachim GebhardtMit einem Schuss aus einer M109A6 Paladin Haubitze, dem modernsten Gerät der US-Armee, gedachte am 30. Juni pünktlich um 8 Uhr eine hochrangige Versammlung von amerikanischen und deutschen Generälen, Mannschaften, bundesstaatlichen Förstern, Oberpfälzer...

Natur verstehen! Hohe Wildbestände durch Jagd?

natur verstehen
Prof. Hans-Dieter Pfannenstiel | 4 Min. Lesezeit
Zu hohe Schalenwildbestände verhindern den Waldumbau, hört man oft. Es werde nicht genug gejagt, heißt es. In auffälligem und erstaunlichem Kontrast dazu wird aber auch immer wieder behauptet, hohe Wildbestände seien der Jagd zu verdanken, weil Arten gerade deshalb ihre Reproduktion ankurbelten. ...