Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

Safari – Tricks und Kniffe aus dem Busch: Schaftnotreparatur

safari tricks und kniffe
Peter Kersten | 2 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 35

Es ist schon lange her – es muss so um 1979/1980 gewesen sein – da habe ich es selbst erlebt. Eigentlich war ich sogar ein wenig mitschuldig. Aber der Reihe nach: Namibia, sorgloses Jagen, weil zu Hause nichts wartete, was nicht auch ein Jahr später oder zwei – hätte gemacht werden können. Mit mir war noch ein Paar auf der Farm, sehr sympathische und in sich gefestigte Leute. Und endlich, endlich kam die Dame auch auf einen guten Kudu zu Schuss, die letzte der gewünschten Trophäen war gesichert, selbst wenn der Bulle erst am nächsten Kopje zusammengebrochen und verendet war. Also stiefelten die beiden los, auf direkter Fährte zum Kudu, während ich den Landrover in einem weiten Bogen zum selben Ziel fahren wollte. Das wurde aber zunächst durch ein hässliches Geräusch unterbrochen. Von mir unbemerkt hatte jemand (man beschuldigt schließlich keine Dame) sein Gewehr an die Rückseite des Landrover gelehnt, bei meinem Versuch, rückwärts zu fahren, war es umgefallen und ich fuhr über den Schaft, der brach. Nein, ich habe ihn nicht repariert, wie im Folgenden vorgeschlagen, weil ich meinen Drilling als Reservewaffe mitgebracht hatte und meine Mauser 66 leihweise der Dame überließ – dem weiteren fröhlichen Jagen war kein Hindernis mehr im Weg.

Was aber, wenn? Meist brechen ja Schäfte in einem Splitterbruch längs der Maserung, sodass ein Zusammenstecken beider Enden an der Bruchstelle eine gewisse Festigkeit und einen Verbund beider Teile ergibt. Unterstützen kann man das, indem man kleine Rillen längs der Maserung einritzt und z. B. Schweißdraht einbringt. Dann umwickelt man die Bruchstelle vor dem Bruch bis weit hinter den Bruch mit noch warmen, feuchten Fellstreifen, kaschiert Anfang und Ende mit Panzerband (sollte man immer einen LKW voll mit auf Safari ne...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

SÜDAFRIKA – Mit einem Oldtimer zur Jagd

rigby doppelbüchse safari afrika kudu wasserbock
Martin Mirwald | 11 Min. Lesezeit
Mit einer klassischen Rigby auf Pirsch im Eastern Cape Südafrikas. Das komplexe Projekt einer Safari mit einer historischen Doppelbüchse, die weit über 100 Jahre alt ist. Doppelbüchsen gehören zu den wenigen Feuerwaffen rein zivilen Ursprungs. Graviert oder schlicht, waren und sind sie zweckmäßig...

USA – Die Safari-Schießschule

safari ausbildung usa
Dr. Frank B. Metzner | 8 Min. Lesezeit
Die meisten Jäger sind gute Schützen ... zumindest vom Tisch auf exakte, windgeschützte 100 Meter. Aber wie sieht es aus, wenn Stress, verschiedenste Umwelteinflüsse, eine wacklige Auflage, Winkelschüsse etc. dazukommen? Oder sogar die Gefahr für das eigene Leben? In der Sportsman’s All-Weather A...

TANSANIA III – Büffeljagd im Selous: Der Dagga-Boy vom Look-out-Point

büffel selous tansania wildreservat
Dominic Steinborn | 35 Min. Lesezeit
Träume nicht Dein Leben, lebe Deinen Traum. Dieses Sprichwort hat dazu beigetragen, dass ich am ersten Jagdtag nach einer knappen Stunde Jagdzeit mitten im Selous rund 60 Meter von einem gewaltigen Kaffernbüffel entfernt stehe und mich das Jagdfieber so beutelt wie noch nie zuvor in meinem Leben....