Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

SIMBABWE – Büffel!

afrika büffel simbabwe
Bertram Graf von Quadt | 24 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 42

Unter all den begehrenswerten Wildarten des afrikanischen Kontinents sticht in meiner Sicht eine besonders heraus: Syncerus caffer caffer. Nyati, Mbogo, der schwarze Tod – die Synonyme sind bekannt und sonder Zahl. Aber egal wie viele Namen man für ihn noch erfindet oder wieviel Liter Tinte man über ihn vergießt: Die Faszination, die der Kaffernbüffel auf den Menschen, insbesondere den jagenden Menschen, ausübt, die endet nie.

Text & Fotos: Bertram von Quadt

Auch wenn es nicht zu den Big Five zählt, ist das Nilpferd ein wehrhafter, ernstzunehmender Gegner.

Auf meiner ersten Safari in Südafrika gab es zwar Büffel im Revier, aber ich hatte keinen zu Gesicht bekommen. Das war vielleicht auch gut so: Es tut nicht gut, wenn man alle großen Träume auf einmal erfüllt.

Hier in Simbabwe, in Matetsi, kamen Büffel in großer Zahl vor, aber auch hier hatte ich noch keinen gesehen. Und als Tracker Johannes zischte und sachte auf das Dach der Fahrerkabine des Pick-ups klopfte, als das Fahrzeug hielt und alle ihre Ferngläser auf einen bestimmten Punkt gerichtet hatten, da sah ich immer noch nichts. Ich brauchte eine peinliche Viertelstunde, um meinen ersten Büffel zu entdecken, und auch das gelang mir nur, weil sich das, was ich für ein paar verstreute Felsblöcke weit draußen in der Savanne gehalten hatte, mit einem Mal in Bewegung setzte. In dieser Bewegung verschwand die Herde aus unserem Sichtfeld und in den angrenzenden Hwange-Nationalpark.

Es musste eine riesige Herde gewesen sein. Wir kamen nach kurzer Zeit in eine Senke, die die Büffel gequert hatten: Ich schritt die Senke von der ersten bis zur letzten sichtbaren Fährte ab. Ich ging gut tausend Schritte. Man rechne sich aus, wie viele Büffel diese Herde zählen mochte an Bullen, Kühen und Kälbern.

Büffeljagd ist Pirsch auf Tuchfühl...
Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

NAMIBIA – Sternstunden des Erlebens im Erongo

namibia kudu erongo afrika
Dr. Christian Willinger | 34 Min. Lesezeit
Namibia ist noch immer ein Traumland das mit rauer, karger Schönheit dem Pirschjäger alles abverlangen kann. Zu Fuß, puristisch reduziert auf die wesentlichen Elemente des Naturerlebnisses in freier Natur – und dadurch soviel reicher an späteren Erinnerungen. Die folgende Schilderung einer Jagd a...

TANSANIA I – Kilombero Süd: Büffel im hohen Gras

afrika tansania büffel
Bernd Kamphuis | 17 Min. Lesezeit
Büffel sind eine der begehrenswertesten Wildarten Afrikas. Groß, stark. Wehrhaft, wenn sie es sein müssen. Wer einmal den schwarzen Wildrindern nachgesetzt hat, will es wieder tun. Oder nie wieder. Ein Bericht aus einem der letzten Paradiese. Gemächlich schaukelt der Toyota Land Cruiser durch das...

AFRIKA – Die goldenen Regeln

wasserbüffel büffel afrika
Ronald William Rowland | 31 Min. Lesezeit
Büffeljagd: Bei kaum einer Jagd ist der Grat zwischen Drama und Euphorie, zwischen Glück und Unglück schmaler. Gute Jagd wird ermöglicht durch das ­Beherrschen handwerklicher Anforderungen. Doch worauf kommt es an, was muss man wissen, wenn man Kaffernbüffel jagen will? Was ist essenziell, was da...