Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

SÜADFRIKA – Dramatische Nachsuche auf Büffel. Das volle afrikanische Erlebnis

südafrika büffel nachsuche
Charlie Herholdt & Matt Kellmann | 15 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 42

Wenn zwei erfahrene Berufsjäger auf Büffeljagd gehen, dann sollte doch eigentlich nichts anbrennen. Die Männer und ihr Team haben jahrzehntelang Expertise gesammelt, in diesem Fall auf unterschiedlichen Kontinenten, etliche brenzlige Situationen gemeistert und verstehen es, Gefahren einzuschätzen und zu minimieren. Aber Großwildjagd hat immer noch eine zusätzliche Dimension: die der Unberechenbarkeit!

Text und Fotos: Matt Kellmann, Charlie Herholdt
Übersetzung aus dem Englischen: Bernd Kamphuis

Der Bulle hatte den klassischen Grunzer eines übellaunigen Kaffernbüffels von sich gegeben, den wir erwartet hatten … und uns war schlagartig bewusst, dass wir tief im Schlamassel steckten. Ich habe etliche Angriffe von Büffeln erlebt, also dürfte das, was da noch kommen sollte, eigentlich nicht sonderlich anders sein. Und doch hatte ich da so ein Gefühl, dass es genau das werden würde …
Als Jagdführer in Australien habe ich in den 26 zurückliegenden Jahren Wasserbüffel gejagt. Ich habe etliche Scheinangriffe und einige echte Attacken erlebt, die mit Hirnschüssen kurz vor meinen Füßen ihr Ende fanden. Wasserbüffel sind schwerer als Kaffernbüffel und wenn sie sich zum Angriff entschließen, dann tun sie das mit gleicher brachialer Entschlossenheit wie ihre afrikanischen Vettern. Aber ihr Verhalten in Bezug auf Flucht oder Angriff ist weniger aggressiv ausgeprägt, was auch am Fehlen der großen Raubkatzen liegen mag.

Aber bei jeder Jagd gibt es ja „besondere“ Umstände. Und jetzt, bei dieser Jagd in Südafrika, befanden wir uns gerade in besonderen Umständen – und zwar in besonders scheußlichen. Dieser ...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

MOSAMBIK – Im Reich der Büffel

afrika büffel mosambik
Bernd Kamphuis | 34 Min. Lesezeit
Im Sambesi-Delta ziehen Büffel ihre Fährten. Alte Bullen und junge. Junggesellenherden und gemischte, mehrere Hundert Tiere starke Herden, über denen dutzende Kuhreiher kreisen. Wasser und dichtes Ried, aber auch Wälder und Palm-Savannen kennzeichnen ihren Lebensraum. Es ist vor allem für Büffelj...

UGANDA - Karamoja und Co.: Bilderbuchschönes Afrika

büffel uganda
Bernd Kamphuis | 18 Min. Lesezeit
Dort, wo einstmals der legendäre Karamoja Bell Elefanten mit seiner 7x57 nachstellte und wo auch Ernest Hemingway seine Büchse führte und sich für große Literatur Inspiration holte, kann heute wieder gejagt werden. Seit einiger Zeit ist Uganda einer der aufgehenden Sterne am Himmel der jagdlichen...

SIMBABWE – Büffel!

simbabwe büffel afrika
Bertram Graf von Quadt | 24 Min. Lesezeit
Unter all den begehrenswerten Wildarten des afrikanischen Kontinents sticht in meiner Sicht eine besonders heraus: Syncerus caffer caffer. Nyati, Mbogo, der schwarze Tod – die Synonyme sind bekannt und sonder Zahl. Aber egal wie viele Namen man für ihn noch erfindet oder wieviel Liter Tinte man ü...