Jagdzeit jetzt

SIMBABWE – Shumba: Löwenjagd

krokodil büffel simbabwe löwe
Henry Tepe | 39 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 8

Simbabwe, Juni 2010

Simbabwe war einst der helle Stern der Großwildjagd. Nicht so glamourös und berühmt wie Tansania, dafür aber auch nicht so teuer. Es war immer ein Land, in dem man hart, vielleicht härter jagen musste als in anderen Großwildgebieten. Nach Jahren des Niedergangs scheint es wieder bergauf zu gehen. Jedenfalls hatte unser Autor eine großartige Zeit im Norden, in Rifa.

Text: Henry Tepe
Fotos: Johann Louw, Henry Tepe

 

Ein alter Löwe ist ein imposantes Wildtier. Souverän, furchtlos. Mit durchdringenden, bernsteinfarbenen Sehern, die einem das Blut in den Adern gefrieren lassen, wenn man ihm Aug in Aug gegenübertritt.

Rückblickend muss ich mir eingestehen, dass der Wunsch, einmal einen Löwen zu jagen, wohl schon Jahre durch meinen Kopf geisterte. Immer wenn jemand von einer klassischen Löwenjagd berichtete, ich ein Präparat sah oder mir mal wieder die Nase am Fernseher platt drückte, erwachte der Wunsch von Neuem in mir und nahm schließlich immer konkretere Formen an. Noch schlimmer wurde es, als ich von alten Jagdabenteuern las. Ich fragte mich, ob es heute noch möglich und zu verantworten sei, dieses majestätische Tier, unter den Bedingungen, wie ich sie mir gestellt hatte, zu bejagen.

Ich recherchierte immer genauer und wollte schließlich die Organisation der Jagdreise einmal von der anderen Seite aufziehen, indem ich zuerst nach einem PH (Professional Hunter) suchte, der meine Anforderungen erfüllen konnte. Jagdland und Zeit sollten dann zweitrangig sein.

Schnell wurde ich auf Ronnie aufmerksam – einen Mann, der kaum Werbung macht, aber dafür bekannt ist, mit hohem ethischem Anspruch zu jagen.

Auf erste Telefonate folgten zwei Angebote, wobei sich letztlich schnell Simbabwe und das Gebiet des Sambesitals als erste Wahl für mich herauskristallisierten, um ein...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

Schussplatzierung bei Kaffernbüffel

büffel
Peter Dafner | 6 Min. Lesezeit
Eine der Fragen schlechthin ist die, wohin der Schuss auf den Büffel angetragen werden muss, damit das Projektil schnell und verlässlich die volle Wirkung bringt. In diesem Beitrag gehen wir vor allem darauf ein, wo der Haltepunkt beim jeweiligen Stück ist, wann man den Schuss unterlassen sollte ...

SIMBABWE – Dort, wo die Löwen lauern

löwe simbabwe
Karsten Balsley | 6 Min. Lesezeit
Im Nordwesten Simbabwes liegt ein Gebiet, das man als Chitake Springs kennt. Eine kleine Quelle versiegt nie, gibt Wasser und damit Leben. Doch sie nährt nicht nur die Hoffnung auf lebenswichtiges Nass, sie ist auch ein Ort des Todes. Denn an der Quelle lauern Löwen auf Beute.  Nach einer langen ...

MOSAMBIK – Ursprüngliches Afrika

warzenschwein mosambik kudu krokodil büffel afrika
Alexander Stärker | 19 Min. Lesezeit
Mosambik ist eines der Länder, das echte Wildnis bereithält. Aber man muss bereit sein, sich zu quälen, denn die Pirschgänge in sengender Hitze sind eine besondere Herausforderung. Nimmt man die Herausforderung an, dann erschließt sich dem Jäger ein Land mit Weite und Wild. Es ist wie das Abtauch...