Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

SÜDAFRIKA – Pirschgänge unter der Sonne Afrikas

südafrika pirsch impala afrika
Magnus Pelz | 30 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 25

Puristisches Jagen, Nächte am Lagerfeuer. Übernachten im geräumigen Zelt. Das ist es, was den Reiz Afrikas ausmacht. So hat es auch unser Autor erlebt, als er für knapp zwei Wochen in Südafrika jagen durfte. 

Text und Fotos: Magnus Pelz

Für Boris und mich ist es schon ein festes Ritual geworden. Seit uns vor vielen Jahren das Afrika-Fieber gepackt hat, zwingt uns dieses Virus, mindestens einmal im Jahr zurückzukehren. Wir haben diesmal die Farm des Berufsjägers und Outfitters Phillip Steyn gewählt, der uns bereits auf vorangegangenen Jagden als Berufsjäger begleitet hat und den wir auch schon als Gast in Deutschland in unserem Revier haben begrüßen dürfen. Erst kürzlich hat er sich seinen großen Traum verwirklicht und eine eigene Farm gekauft: Mungu Zawadi. Luxus gibt es hier nicht, die Unterkünfte sind einfache, aber geschmackvolle Zelthütten. Genau das, was wir suchen, denn wir wollen auf eine Jagd- und nicht auf eine Beauty-Farm. Monatelang haben wir der Reise entgegengefiebert und nun endlich ist es soweit, Südafrika, wir kommen!

So richtig wissen wir noch nicht, was wir jagen wollen, denn meist ergibt sich eine Gelegenheit auf eine reife Trophäe spontan während der Jagd. Nur eins steht fest: Ich möchte unbedingt mein Glück auf einen starken Impala versuchen.

Bei der Ankunft in Johannesburg dann aber gleich das obligatorische Palaver. So richtig glatt geht es bei mir in Südafrika bei der Genehmigung der temporären Einfuhr der Waffen eigentlich nie. Alles Diskutieren nützt nichts, erst nachdem Geldscheine den Besitzer gewechselt haben, können wir unsere Waffen in Empfang nehmen und sitzen wenig später in Phillips Pick-up auf dem Weg zu seiner Jagdfarm. Mein letzter Blick im Flughafengebäude fällt auf ein Schild mit der Aufforderung: „Melden Sie Korruption“.

Boris hat sein...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

NAMIBIA – Sternstunden des Erlebens im Erongo

namibia kudu erongo afrika
Dr. Christian Willinger | 34 Min. Lesezeit
Namibia ist noch immer ein Traumland das mit rauer, karger Schönheit dem Pirschjäger alles abverlangen kann. Zu Fuß, puristisch reduziert auf die wesentlichen Elemente des Naturerlebnisses in freier Natur – und dadurch soviel reicher an späteren Erinnerungen. Die folgende Schilderung einer Jagd a...

TANSANIA I – Kilombero Süd: Büffel im hohen Gras

afrika tansania büffel
Bernd Kamphuis | 17 Min. Lesezeit
Büffel sind eine der begehrenswertesten Wildarten Afrikas. Groß, stark. Wehrhaft, wenn sie es sein müssen. Wer einmal den schwarzen Wildrindern nachgesetzt hat, will es wieder tun. Oder nie wieder. Ein Bericht aus einem der letzten Paradiese. Gemächlich schaukelt der Toyota Land Cruiser durch das...

KROATIEN – Auf Muffelwidder und Braunbär im Velebit-Gebirge

braunbär pirsch muffelwild kroatien bär
Paul Kretschmar | 30 Min. Lesezeit
If you consider an unsuccessful hunt to be a waste of time, then the true meaning of the chase eludes you all together. Wenn Du eine erfolglose Jagd als Zeitverschwendung betrachtest, dann entzieht sich Dir gänzlich die wahre Bedeutung des Jagens. Leise plätschernd rollen die Wellen der dunkelbl...