Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

WELTWEIT – Die schönste Art der Fischwaid: Das Fliegenfischen

fliegenfischen fisch angeln
David Ris | 10 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 44

Von vielen wird das Fliegenfischen als die Königsdisziplin des Angelns gesehen – schwer zu erlernen und nur an wenigen, exklusiven Bächen und Flüssen auszuführen. Aber Fliegenfischen ist weder besonders schwierig, noch besonders exklusiv. Es ist aber definitiv eine intensive Art des Angelns, die eine intensive Beschäftigung mit dem Zielfisch, seinem Lebensraum und seinen Lebensgewohnheiten voraussetzt, will man erfolgreich sein. Es ist so viel mehr als der reine Akt des Angelns.

Text und Fotos: David Ris

 

Anders als oft vermutet, stellt man mit der Fliegenrute nicht nur relativ kleinen Fischen in Bächen nach. Ganz im Gegenteil. In der Karibik werden in den Flats große Räuber wie Tarpun und Stachelmakrelen wie Giant Trevally an leichtem Gerät auf Sicht gefangen, an den Lachsflüssen jedes Jahr große Salmoniden jenseits der Metermarke gelandet. In Deutschland gewinnt das Fliegenfischen auf Hecht immer mehr Anhänger. Selbst Karpfen lassen sich im Sommer gut mit der Fliege beangeln. Und das meist auf Sicht. Wer einmal die Spannung erlebt hat, wenn sich eine Forelle in glasklarem Wasser langsam der Trockenfliege nähert, wenn die Grashüpfernachbildung im Sog eines Karpfenmauls verschwindet, wer einmal den knallharten Biss eines Großhechtes auf einen Streamer gefühlt hat und nach hartem Drill an leichter Rute den Fisch in Händen hält – den wird das Fliegenfischen nicht mehr loslassen. Für den, den es gepackt hat, wird das Fliegenfischen nicht selten zur Lebenseinstellung. Die Hege des Fischbestandes, die Pflege der beangelten Gewässer und nicht zuletzt ein respektvoller Umgang mit dem Fisch und untereinander sind für viele Fliegenfischer Teil der Lebenseinstellung – und das ist leider in der Angelei, ähnlich wie unter Jägern, nicht alltäglich.

Die Stillwasserfischerei hat ihren be...
Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

PAPUA-NEUGUINEA TEIL II – Marline, Thunfische und ein Riesenkalmar: Drama in der Tiefsee

papua-neuguinea angeln
Alexander Stärker | 13 Min. Lesezeit
Unter dem Boot lotrecht mehrere tausend Meter Wasser. Der zweittiefste Meeresgraben der Erde. Sanft rollt das Boot im Takt der Wellen, die See ist nicht zu rau. Alle Köder sind ausgebracht. Spannung liegt in der salzigen Luft. Und endlich schießt die Finne eines großen Fisches aus dem Wasser hera...

KANADA – Unser Blockhaus in der Wildnis

angeln kanada
Wieland Schöppe | 18 Min. Lesezeit
Jagen und Fischen gehören zur folgenden Geschichte dazu, allerdings nur am Rande und auch ausschließlich deswegen, weil es bedeutet, Nahrung zu beschaffen. Bevor es nämlich auf die Pirsch geht, wollen drei junge Männer in Britisch-Kolumbien eine Blockhütte bauen. Allein und auf traditionelle Art ...

ISLAND – Rentierjagd: Eine Herausforderung!

gans angeln rentier island
Karsten Strehl | 18 Min. Lesezeit
Jedes Jahr werden auf der Insel aus Feuer und Eis rund 1.000 Rentiere erlegt. Doch in einem mehrere hunderttausend Hektar großen Jagdgebiet muss man das Wild erst einmal finden. Und dann ist es gar nicht so einfach, sich an die teils riesigen Herden nah genug heranzupirschen. Unser Autor hat den ...