Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

Kenia: Islamische Terroristen sprengen statt Polizisten Hyänen in die Luft

03.02.2021, 18:39 | Meldungen

Über einen bizarren Vorfall berichten kenianische Tageszeitungen.

In der Provinz Wajir in Nordostkenia, an der Grenze zu Äthiopien und Somalia gelegen, hatten islamistische Terroristen der berüchtigten Shabaab Miliz eine selbst gebaute Sprengfalle an einer Straße gelegt. Offensichtlich sollte sie Polizisten treffen, die die Stelle auf nächtlichen Patrouillenfahrten passieren. Die Islamisten bewegen sich in dem Gebiet relativ frei und greifen Vertreter des kenianischen Staates und der Sicherheitsorgane an. 

Zwei Hyänen, die nachts des Weges kamen, interessierten sich offenbar für den Sprengstoff und die Autobatterie und schnupperten daran herum oder versuchten davon zu fressen. Hungrige Hyänen beißen selbst Batterien in Stücke. Die beiden Tiere lösten die Explosion aus und wurden am Freitag um Mitternacht getötet. Der Polizeisprecher sagte, es sei nur der Gnade Gottes zu verdanken, dass nur die Hyänen und keine Polizisten zu Tode kamen. Zwei Tage zuvor waren in der Nähe schon ein Polizist getötet und zwei verletzt worden, als sie mit ihrem Fahrzeug eine ähnliche Bombe auslösten.
rdb

Weitere interessante Artikel

MOSAMBIK TEIL I - Gestern und Heute

mosambik
Roland Zeitler | 30 Min. Lesezeit
Lange galt Mosambik als ein Geheimtipp unter den afrikanischen Ländern. Wild, unverfälscht und mit Jagdgebieten, die schon durch ihre Abgeschiedenheit immer etwas Besonderes waren. Auch heute noch ist das Land im Südwesten des Kontinents ein Reiseziel, das sich lohnen kann. Es folgt ein ausführli...

Reisemedizin - Viren im Wald

Claudia Wernicke & Dr. med. Johannes Lecht | 11 Min. Lesezeit
In deutschen Wäldern lauert die Gefahr für den Jäger zuweilen auf einem Grashalm. Zeckenbisse können zur gefürchteten und langwierigen Borreliose führen und die Lebensqualität nachhaltig ruinieren. Auch die Frühsommer-Meningoenzephalitis, kurz FSME, kann den Weidmann empfindlich treffen. Sie wird...

Unter Glasfelder – Von der Uckermark bis ins Gamsgebirg

bergjagd gams
Bertram Graf von Quadt | 62 Min. Lesezeit
„Es ist für einen Gebirgsjäger ein sehr zweifelhaftes Vergnügen, so einen feinen Flachlandschützen herumführen zu müssen. Hat man das Glück, mit einem solchen Gemsenschützen gehen zu dürfen, so ist es am Besten, ihn irgendwo herumzuführen, wo man nichts verderben kann. Für diese Leute ist das Gam...