Jagdzeit jetzt

RUSSLAND – Zobel-Jagd in Sibirien

zobel sibirien russland
Dr. Hans-Günther Käseborn | 18 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 35

Zusammen mit russischen Jägern verbringt der Autor, begleitet von seinem Sohn, einige Tage tief in der winterlichen Wildnis Ostrusslands auf der Jagd. Auer- und Birkwild wird nur zum Verzehr erlegt, denn die Hauptbeute sind die wertvollen Pelzträger. Authentische Einblicke, die man nur bekommt, wenn man Freunde in Russland hat.

Text und Fotos: Dr. Hans-Günther Käseborn

 

In den vergangenen Jahren unternahm ich mehrere Reisen zu meinem Jagdfreund Alexander in die Region Tomsk (Tomskaya oblast), circa 3.200 Kilometer östlich von Moskau im Tiefland der sibirischen Taiga. Wir jagten Ende September im Kreis von meist sechs Jägern, in der Regel von Booten aus auf Raufußhühner. Es ging vor allem um das Auerwild (gluchar), das in dieser Zeit vor Wintereinbruch an den Ufern der Flüsse kleine Steinchen aufnehmen muss, die für den Verdauungsprozess der kargen winterlichen Nahrung unbedingt notwendig sind. Birkwild (teterew), Haselwild (rjabtschik) und Enten (utka) wurden je nach Gelegenheit zusätzlich erlegt, wobei sibirische Jäger stets an den Verzehr von Wild und nicht an Trophäen denken (Vgl. Jagd auf Raufußhühner in Sibirien, in: Jagdzeit International, Band 29, S. 88–98).

Nun soll im Winter die Jagd auf den heimischen Edelmarder – also den Zobel (sobol) – ausgeübt werden. Mir ist kein Jagdreiseveranstalter bekannt, der die Bejagung dieses interessanten Raubtieres – auch nicht im Zusammenhang mit anderen Wildarten – anbietet. Somit ist es nicht verwunderlich, wenn im kleinen „Jagd-Lexikon“ eines Jagdanbieters, das zum besseren Verständnis für deutschsprachige Jäger russische Jagdbegriffe und Ausdrücke in Lautschrift vermittelt, die Wildart Zobel überhaupt nicht vorkommt.

Die Jagdausübung kann im Allgemeinen nur in bewaldeten Gebieten der Taiga stattfinden. Diese Gegenden sind nur i...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

KAMTSCHATKA 2018 – Im Zwiespalt der Gefühle

braunbär russland bär kamtschatka
Henrik Lott | 17 Min. Lesezeit
Am Anfang einer besonderen Jagd steht der Traum. Die Sehnsucht nach besonderen Erlebnissen und nach bestimmten Wild­arten nährt die Vorfreude. Und dann geht es ­endlich los. Was passiert aber, wenn Realität und Wunsch nicht ­deckungsgleich sind? Für mich stand immer schon fest, dass ich einmal im...

UDMURTIEN – Going East!

russland elch
Paul Kretschmar | 48 Min. Lesezeit
Seit einigen Jahren zieht es Jäger zur Elchjagd nach Udmurtien. Die Wilddichte soll hoch und die Jagd, besonders in der Brunft, sehr spannend sein, da man sehr nah an das Wild herankommt. Auch unseren Autor hat es deswegen ins europäische Russland gezogen. Schon vor vier Jahren wollte ich auf Bru...

RUSSLAND – Auf „XXL“-Rehböcke im sibirischen Kurgan

sibirien russland rehwild bock
Klaus Kast | 44 Min. Lesezeit
Bei diesen Rehen ist alles größer. Sie sind die gewichtigen Verwandten unseres Rehwilds, haben schwerere Wildkörper und tragen Kronen, die den Atem stocken lassen. Sibirische Rehböcke sind der Traum vieler Rehwildjäger! Ich kann mich noch sehr gut an die ersten Reiseberichte von der Jagd auf Sibi...