Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

Wildtier-Management ohne Jagd? Tierrechtler haben jetzt die Chance 170 Elefanten zu kaufen, um sie zu retten.

18.12.2020, 09:39 | Meldungen

Die Chance für „Tierrechtler": Kaufen Sie 170 Elefanten in Namibia!

Das namibische Ministerium für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus bietet 170 Elefanten zum Verkauf, weil Namibia mittlerweile zu viele Dickhäuter hat und diese zu Schaden gehen und Menschen bedrohen. Anstatt die Elefanten also durch Jagd nachhaltig zu nutzen und somit zu monetarisieren und das eingenommene Geld wieder in den Tierschutz fließen zu lassen, sollen sie lebendig verkauft und umgesiedelt werden. 

Eine einmalige Gelegenheit für alle Tierschutzorganisationen, die sich dem weiten Feld der Tierliebe verpflichtet fühlen. Stephan Wunderlich, der Koordinator für Auslandsjagd und internationalen Artenschutz beim DJV und CIC, hat dazu folgenden Vorschlag: 

„Liebe Jagdgegner: Hier ist die Chance zu zeigen, dass es Wildtier-Management auch ganz ohne Jagd gibt! Dies ist eine weitere Möglichkeit für PRO WILDLIFE oder PETA der Welt zu zeigen, wie ihre viel gepriesenen Alternativen funktionieren.

Dieses Mal werden die Tiere nicht von Jägern zum Kauf angeboten. Sie werden von dem Land angeboten, das direkt von dem Mensch-Wildtier-Konflikt betroffen ist. Eine bettelarme Landbevölkerung ist in ihrem Leben und ihrer Lebensgrundlage bedroht. Diese Elefanten müssen weg.

Also setzen Sie Ihr Geld dort ein, wo es benötigt wird! Wenn Ihnen die Elefanten wirklich am Herzen liegen und Sie wirklich eine gute Lösung für das Populationsmanagement haben, bin ich mir sicher, dass Sie die notwendigen Mittel aufbringen können...

Sie haben bis zum 29. Januar 2021 Zeit, Ihre Angebote abzugeben, künftigen Lebensraum vorzubereiten und Ihre Teams von Tierärzten und Transportpersonal einzufliegen.

Dies hier ist eine einmalige Gelegenheit für Sie, einen Teil der von Ihnen gesammelten Gelder für realen Artenschutz zu verwenden.“  

Foto: Bernd Kamphuis

Weitere interessante Artikel

NEPAL – Auf Blauschaf und Tahr im Himalaya

bergjagd nepal blauschaf tahr himalaya
Wolfgang Schenk | 19 Min. Lesezeit
Dieser Bericht einer mehr als drei Jahrzehnte zurückliegenden Bergjagd zeigt auf, was einen auch heute bei einer Expedition in große Höhe erwartet. Anstrengende Kletterei, die mitunter sehr gefährlich sein kann, Höhenkrankheit, plötzlich abgehende Lawinen – und Erinnerungen, die ein Leben lang an...

USA – Wölfe: Ein Blick über den großen Teich

usa wolf prädator
Chris Eberhart | 13 Min. Lesezeit
Wölfe wurden in den Vereinigten Staaten bis an den Rand der Ausrottung getrieben, in den meisten Bundesstaaten gab es Isegrim zur Mitte des vergangenen Jahrhunderts nicht mehr. Dann erfolgte ein strikter Vollschutz. Ab den 70er Jahren erholten sich die Bestände, bis sie auf eine Größe angewachsen...

Nachgefragt: Interview mit Kai-Uwe Denker

interview
Bernd Kamphuis | 9 Min. Lesezeit
Momentan entsteht in Namibia eine neue Form der Trophäenbewertung und -vermessung für afrikanisches Wild. Elementare Grundlage sind ein hohes Alter des Stückes, faire, nachhaltige Jagd in freier Wildbahn und ein natürlicher Lebensraum. Zusammen mit anderen erfahrenen Berufsjägern wie zum Beispiel...