Jagdzeit jetzt

Wildtier-Management ohne Jagd? Tierrechtler haben jetzt die Chance 170 Elefanten zu kaufen, um sie zu retten.

18.12.2020, 09:39 | Meldungen

Die Chance für „Tierrechtler": Kaufen Sie 170 Elefanten in Namibia!

Das namibische Ministerium für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus bietet 170 Elefanten zum Verkauf, weil Namibia mittlerweile zu viele Dickhäuter hat und diese zu Schaden gehen und Menschen bedrohen. Anstatt die Elefanten also durch Jagd nachhaltig zu nutzen und somit zu monetarisieren und das eingenommene Geld wieder in den Tierschutz fließen zu lassen, sollen sie lebendig verkauft und umgesiedelt werden. 

Eine einmalige Gelegenheit für alle Tierschutzorganisationen, die sich dem weiten Feld der Tierliebe verpflichtet fühlen. Stephan Wunderlich, der Koordinator für Auslandsjagd und internationalen Artenschutz beim DJV und CIC, hat dazu folgenden Vorschlag: 

„Liebe Jagdgegner: Hier ist die Chance zu zeigen, dass es Wildtier-Management auch ganz ohne Jagd gibt! Dies ist eine weitere Möglichkeit für PRO WILDLIFE oder PETA der Welt zu zeigen, wie ihre viel gepriesenen Alternativen funktionieren.

Dieses Mal werden die Tiere nicht von Jägern zum Kauf angeboten. Sie werden von dem Land angeboten, das direkt von dem Mensch-Wildtier-Konflikt betroffen ist. Eine bettelarme Landbevölkerung ist in ihrem Leben und ihrer Lebensgrundlage bedroht. Diese Elefanten müssen weg.

Also setzen Sie Ihr Geld dort ein, wo es benötigt wird! Wenn Ihnen die Elefanten wirklich am Herzen liegen und Sie wirklich eine gute Lösung für das Populationsmanagement haben, bin ich mir sicher, dass Sie die notwendigen Mittel aufbringen können...

Sie haben bis zum 29. Januar 2021 Zeit, Ihre Angebote abzugeben, künftigen Lebensraum vorzubereiten und Ihre Teams von Tierärzten und Transportpersonal einzufliegen.

Dies hier ist eine einmalige Gelegenheit für Sie, einen Teil der von Ihnen gesammelten Gelder für realen Artenschutz zu verwenden.“  

Foto: Bernd Kamphuis

Weitere interessante Artikel

SÜDLICHES AFRIKA – Über die Wichtigkeit, Büffel auf ihr Alter anzusprechen

afrika trophäe büffel
Dr. Kevin Robertson | 10 Min. Lesezeit
Das Erlegen mittelalter, gut veranlagter Bullen trägt dazu bei, dass die Trophäenqualität in manchen Jagdgebieten immer geringer wird. Nur wenn man Bullen erlegt, die sich fortgepflanzt haben, kann dieser Negativtrend gestoppt werden. Ein Umdenken seitens der Jäger ist notwendig! Unser Autor Dr. ...

IRLAND – Schnepfen und Bekassinen in den irischen Highlands

bekassine schnepfe niederwild irland flinte
Bernd Kamphuis | 14 Min. Lesezeit
Gummistiefel, Flinte, Hunde, ein paar Patronen und ein großes Revier mit reichlich Schnepfen und Bekassinen. Dazu noch urtümliche irische Jäger, für die die Flintenjagd das Größte ist. Das sind die Zutaten für ein paar Tage herrlichen Jagens. Es ist angerichtet, es gibt feinste irische Flintenjag...

DANGEROUS SIX – Wer ist am gefährlichsten?

nashorn löwe leopard elefant büffel afrika
Ronald William Rowland | 49 Min. Lesezeit
Um Wildarten und deren Gefahrenpotenzial einzuordnen, braucht man Erfahrungen, die Jahrzehnte zurückreichen. Ronnie Rowland hat alle gefährlichen Wildarten im südlichen Afrika intensiv bejagt und zieht seine eigenen Schlüsse. Büffel. Das magische Wild, das Afrika symbolisiert wie kaum ein anderes...