Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

ALPEN – Allgemeine Informationen zur Steinwildjagd

alpen bergjagd steinbock
Torsten Rademacher | 20 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 8

Es ist sicher kein Geheimnis, dass die Jagd auf Alpensteinwild notwendigerweise in alpinen, ja teilweise hochalpinen Regionen stattfindet. Nur in Ausnahmefällen ist das Wild unterhalb von 2 000 Höhenmetern anzutreffen. Im Vergleich zum Gamswild steht das Steinwild also vor allem im Sommer und Herbst deutlich höher im Berg. Steinwild bevorzugt also gegenüber Gamswild eher die Felsregionen, wobei sich der Steinbock gleichwohl gegenüber Menschen in seinem Lebensraum sehr vertraut verhält. Ein Anpirschen bis auf etwa 30 Meter ist, sofern es das Gelände hinsichtlich seiner Begehbarkeit zulässt, meist problemlos möglich.

Text: Torsten Rademacher

 

Nachdem der Steinbock also schroffe Felsen und Wände bevorzugt, wird man nicht umhinkommen, eben dieses steile Gelände zu durchsteigen, will man nahe an das Wild kommen. Denn ein sicheres Ansprechen des Steinbocks durch den Jagdführer erfordert eine Annäherung, die es ihm ermöglicht, mit dem Spektiv die Jahresringe auf den Hornschläuchen zu zählen. Das ist, je nach Lichtqualität und Vergrößerung der Optik, ab einer Entfernung von etwa 100 Metern, besser weniger, möglich. Der versierte Pirschführer spricht den Steinbock auf diese Entfernung dann allerdings absolut sicher hinsichtlich seines Alters an.

Nachdem ein Jagdgast nun wirklich nicht davon ausgehen sollte, dass ihn der Jagdführer unten am Berg zurücklässt, um sich den Bock aus der Nähe anzusehen, und sodann zurückkehrt, damit er, also der Jagdgast, den Steinbock auf etliche hundert Meter Entfernung mit einer Magnumbüchse eines Kalibers „Ultrasoundso“ erlegen kann, wird er seinem Jagdführer wohl oder übel zum Bock folgen müssen. Das bedeutet, dass das Gelände bis zum Bock auch vom Jagdgast zu bewältigen ist.

Am Rande ist anzumerken, dass die Geißen gegenüber den Böcken erheblich vor...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

SPANIEN – Macho Montes: Steinbockjagd im südaragonischen Hochland

bergjagd spanien steinbock
Paul Kretschmar | 32 Min. Lesezeit
– Spanisches Sprichwort(Die schönsten Momente im Leben kann man nicht planen, sie geschehen einfach) Schon lange hegte ich den Traum, auf den edlen Steinbock zu waidwerken. Daher gibt es kein Zögern, als mich ein spanischer Kollege auf die Möglichkeit anspricht, auf Beceite-Steinbock (span.: Mach...

ASERBAIDSCHAN – Im Kaukasus: Hitze, Fels und starke Ture

steinbock tur aserbaidschan kaukasus
Reno Hölzke | 42 Min. Lesezeit
Aus Büchern und Geschichten heraus webte ich mir in Kindheitsträumen einen roten Faden, der die stärksten Karpatenhirsche, die gewaltigsten Kaffernbüffel Afrikas, Bär, Steinbock, Gams und auch den Kaukasus-Tur einband, um sich Jahre später als rotes, niemals endendes Band durch mein jagdliches Ge...

ÄTHIOPIEN – Walias: Von einer Begegnung der besonderen Art

walia steinbock äthiopien
Ludwig Siege | 22 Min. Lesezeit
Steinböcke sind faszinierende Geschöpfe. Sie besiedeln mit spielerischer Eleganz die höchsten Gipfel unserer Erde, strafen die Gravitation scheinbar Lügen, wenn sie über die höchsten Felszinnen hinwegsetzen. Sie trotzen der feindlichen Umgebung der höchsten Berggipfel weltweit ihren Lebensraum ab...