Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

KASACHSTAN – Marajagd im Dschungarischen Alatau

maral kasachstan bergjagd
Carsten Woller | 22 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 5

Aufstieg in die Berge bei 20 Grad Celsius, strahlender Sonnenschein. Dann Tage im Sattel mit vielen Strapazen und ebenso vielen glücklichen Momenten. Bis das Wetter plötzlich umschlägt und der Schnee alles unter einer weißen Decke begräbt. Das Zurückreiten unter Lebensgefahr. Carsten Wöller kann von einer Extremjagd der besonderen Art berichten.

Text und Fotos von Carsten Woller

 

Es ist wieder einmal so weit. Die Zeit ist reif, ich muss raus. Raus aus der alltäglichen Mühle von Behaglich- und Bequemlichkeiten, die man kaum noch wahrnimmt, die jedoch Ursache für schleichende Zivilisationskrankheiten sind. Man wird faul, stumpft immer mehr ab und ist letztlich unzufrieden mit sich und der Welt. Die schönen Dinge des Lebens sind kaum noch wahrnehmbar, wenn man sie täglich so dicht vor der Nase hat. Meine Therapie heißt dann: weg vom technisierten Alltag, raus in die Natur und wieder leben und genießen lernen, die Sinne schärfen für die einfachen und schönen Dinge, die das Leben für uns bereithält.

Wo kann man das besser als auf einer Wildnisjagd mit Expeditionscharakter? In diesem Jahr sollte es eine Jagd auf den Brunftmaral sein, in den Bergen des Dschungarischen Alatau in Kasachstan, im direkten Grenzgebiet zu China. Freund Gerald, zwar kein Jäger, aber ansonsten schon irgendwie seelenverwandt, ein begeisterter Wanderer und Fotograf, begleitete mich.

Auf dem Weg nach Almaty registrierten wir schon einige verdächtig gekleidete Herren als wahrscheinlich gleichgesinnte Abenteurer mit ähnlichem Ziel. Wir lagen mit unserer Einschätzung richtig, denn der Outfitter, der uns am Flughafen erwartete, stellte uns unsere Mitjäger Peter N. und Jakob aus Bayern vor. Weiter waren da Peter S., ein süddeutscher Geschäftsmann, dessen preußische Herkunft nicht zu überhören war und wie ein unsi...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

SPANIEN – Bergjagd auf Mähnenschaf und Steinwild

mähnenschaf steinbock spanien bergjagd
Ingrid Kreitmeier & Wolfgang Bauer | 12 Min. Lesezeit
Es müssen nicht immer große Trophäen sein, insbesondere bei der Bergjagd ist die Jagd auf Kahlwild genauso spannend wie auch anstrengend ... 25. April: Am späten Nachmittag startet unser Flugzeug bei trübem Aprilwetter im regennassen Luxemburg. Knapp drei Stunden später verlassen wir mit dem Miet...

SPANIEN – Macho Montes: Steinbockjagd im südaragonischen Hochland

steinbock spanien bergjagd
Paul Kretschmar | 32 Min. Lesezeit
– Spanisches Sprichwort(Die schönsten Momente im Leben kann man nicht planen, sie geschehen einfach) Schon lange hegte ich den Traum, auf den edlen Steinbock zu waidwerken. Daher gibt es kein Zögern, als mich ein spanischer Kollege auf die Möglichkeit anspricht, auf Beceite-Steinbock (span.: Mach...

Jagdbares Wild – Gamswild

gams bergjagd
Bernd Kamphuis | 17 Min. Lesezeit
Wenn man sich den lateinischen Namen des Gamswildes, Rupicapra, anschaut, dann müsste man von der Felsenziege sprechen, denn „rupes“ steht für Fels und „capra“ für Ziege. Tatsächlich jedoch sind die Gämsen nur weitläufig mit den Ziegen verwandt. Ziegen und Gämsen gehören zu den „Ziegenartigen“, w...