Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

Alternative Ansitzeinrichtungen, Teil II - Zurück auf dem Boden!

ansitz
Christian Heinz | 6 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 49

Aus luftigen Höhen kehren wir zurück auf den sicheren Boden. So ein Bodensitz oder Schirm kann natürlich auch mit wenig Baumaterial selbst hergestellt werden. Wir beschäftigen uns in diesem Artikel aber mit Ansitzeinrichtungen, die mobil sind. Wer also nicht Baumaterial und Werkzeug in den Wald schleppen möchte, um einen fixen Bodensitz zu bauen, dem stehen unterschiedliche Produkte der Jagdindustrie zur Verfügung.

 

Text & Fotos Christian Heinz

 

Ghost Blind: Ein echtes Glanzstückerl – eine verspiegelte Spanische Wand

 

Der Ghostblind verschwindet optisch richtig in seiner Umgebung.

Beginnen möchte ich gleich mit einem echten „Glanzstückerl“, nämlich einem verspiegelten Wandschirm (auch Spanische Wand oder Paravent genannt). Das Prinzip des Ghost Blinds, so bezeichnen ihn die Amerikaner, ist einfach und genial. Auf der Außenseite des faltbaren, vierteiligen Kunststoff-Paravents ist eine reflektierende Oberfläche aufgebracht. Diese spiegelt den Untergrund direkt vor dem Schirm wider. Richtig eingesetzt, verschwindet der Schirm, und mit ihm der Jäger, regelrecht in der Landschaft. Jagdlich nicht unbedingt relevant aber trotzdem erstaunlich, diese Tarnmethode funktioniert sogar auf Asphalt! Ich liebe es, mit diesem tragbaren Schirm, sechs Kilogramm sind leicht zu tragen, in der Blattzeit verschiedene Plätze im Revier „abzugrasen“. Springt der Bock nicht, so falte ich ihn zusammen und gehe zum nächsten Spot, um dort meine Arien zu blasen. 

Nur aus Spaß – der Ghostblind funktioniert auch auf dem Schotterweg.

Der Ghost Blind wird mit Spannschnüren und Heringen geliefert, die auch verwendet werden sollten. Ich habe einen braven Bock bei der Bogenjagd in Ungarn vergrämt, als ich beim Hochheben meines Jagdbogens den Schirm leicht touchiert habe. Der Spiegel hat dadurch gewackelt und der...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

ENGLAND – Die Jagd auf den kleinen "großen" Hirsch

england muntjak ansitz pirsch chinesisches wasserreh
Dr. Bernd Ferkmann | 14 Min. Lesezeit
Muntjaks und Chinesische Wasserrehe sind seit einem guten Jahrhundert in England heimisch. Insbesondere Muntjaks haben sich hervorragend an britische Biotope angepasst und kommen heute, trotz ganzjähriger Jagdzeit, in großen Stückzahlen vor. Die Pirsch auf beide Wildarten ist spannend – und ein g...

KASACHSTAN – Marajagd im Dschungarischen Alatau

bergjagd kasachstan maral
Carsten Woller | 22 Min. Lesezeit
Aufstieg in die Berge bei 20 Grad Celsius, strahlender Sonnenschein. Dann Tage im Sattel mit vielen Strapazen und ebenso vielen glücklichen Momenten. Bis das Wetter plötzlich umschlägt und der Schnee alles unter einer weißen Decke begräbt. Das Zurückreiten unter Lebensgefahr. Carsten Wöller kann ...

SIMBABWE II – Ein Blick zurück …

simbabwe wilderei
Stephan Weinberger | 21 Min. Lesezeit
Manchmal ist es nicht einfach, jemanden für einen Bericht zu gewinnen, wenn es um ein heikles Thema geht. Dieser Bericht ist so ein Fall, denn der Autor hat in Simbabwe eine eigene Farm, hat dort gelebt, gearbeitet und die Wirrungen des zurückliegenden, vielleicht schlimmsten Jahrzehnts hautnah m...