Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

ENGLAND – Die Jagd auf den kleinen "großen" Hirsch

england muntjak ansitz pirsch chinesisches wasserreh
Dr. Bernd Ferkmann | 14 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 41

Muntjaks und Chinesische Wasserrehe sind seit einem guten Jahrhundert in England heimisch. Insbesondere Muntjaks haben sich hervorragend an britische Biotope angepasst und kommen heute, trotz ganzjähriger Jagdzeit, in großen Stückzahlen vor. Die Pirsch auf beide Wildarten ist spannend – und ein guter Grund, den Süden Großbritanniens zu besuchen.

Text: Dr. Bernd Ferkmann
Fotos: Dr. Bernd Ferkmann, Adobe Stock

Grundsätzlich lassen sich bei der Muntjakjagd Ansitz und Pirsch gut kombinieren.

Der letzte Ansitzabend ist stürmisch, aber wenigstens hat der Regen nachgelassen. Gordon hat sich mit Bruce abgesprochen, dass eine erfolgreiche Jagd auf einen starken Muntjakbock in dem Revier, in dem Bruce seit über 50 Jahren als Gamekeeper tätig ist, mit großer Aussicht auf Erfolg als Ansitzjagd an einem bestimmten Wildacker möglich ist.

Also fahren wir am frühen Nachmittag in dieses Revier. Bruce erwartet uns an einem Feldweg in seinem uralten 90er Landrover Defender und lotst uns in den geplanten Revierteil.

Hier stehen wir an einer großen langgezogenen Wiese, welche an drei Seiten von dichten Hecken, so wie sie hier überall flächendeckend und vernetzend vorhanden sind, umgeben ist. Am Ende einer Längsseite grenzt ein Wald, an dessen Rand besagter Wildacker liegt, etwa 200 Meter lang und 40 Meter breit. Er besteht aus Gras- und Kleearten und vor allem aus diversen Kohlarten, die hoch und saftig stehen.

Die Pirsch beginnt oft entlang von Hecken, danach geht es meist in den angrenzenden Wald.

Hier habe der starke Muntjakbock seinen Einstand, so Bruce, und würde regelmäßig gegen 18 Uhr austreten. Aber wegen des starken und ungünstigen Windes mache ein Ansitz auf der Leiter keinen Sinn. Und als ich die alte Leiter sehe, stimme ich dem sofort zu. Sie steht schief im Wind an einer Eiche und sie...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

SCHOTTLAND – Wahrträume

highlands pirsch schottland
Bertram Graf von Quadt | 40 Min. Lesezeit
Sturm, Nebel, Hagel. Das Gras des Hochlandes in Tönen von Braun, Grün und Purpur. Der Himmel darüber in Grau, Schwarz und Violett. Das aber nahm ich nur an der Peripherie meines Blickfeldes wahr. Der Sturm tobte um uns einher, der Hagel schlug mir an Arme, Beine und Kopf. Der Wind trieb mir das W...

ENGLAND – Taubenjagd: Es muss nicht Südamerika sein…

england flugwild taube
Peter Kersten | 14 Min. Lesezeit
Es soll Jäger geben, die sind danach süchtig. Es soll Jäger geben, die bis nach Argentinien oder Ägypten fliegen, um dort aus dem Vollen schöpfen zu können. Für Normalsterbliche tut es dann auch das Münsterland, das Sauerland und, als Höhepunkt der Saison, einmal im Jahr auf die Insel – Taubenjag...

SÜDAFRIKA – Pirschgänge unter der Sonne Afrikas

afrika impala pirsch südafrika
Magnus Pelz | 30 Min. Lesezeit
Puristisches Jagen, Nächte am Lagerfeuer. Übernachten im geräumigen Zelt. Das ist es, was den Reiz Afrikas ausmacht. So hat es auch unser Autor erlebt, als er für knapp zwei Wochen in Südafrika jagen durfte.  Für Boris und mich ist es schon ein festes Ritual geworden. Seit uns vor vielen Jahren d...