Jagdzeit jetzt

ÄTHIOPIEN I – Ein einzigartiges Erlebnis!

äthiopien
Ludwig Siege | 21 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 16

Nur wenige Jäger zieht es nach Äthiopien. Das liegt in erster Linie an den gesalzenen Preisen, denn Wildarten und Landschaften sind von atemberaubender Schönheit. Ein Insider berichtet über das besondere Land, den Biodiversitäts-Hotspot am Horn Afrikas.

Text und Fotos: Ludwig Siege

 

Äthiopien stand, abgesehen von einer kurzen Phase italienischer Einflussnahme, als einziges LandAfrikas nie unter europäischer Kolonialherrschaft.

„Viele Leute haben mich gefragt, ob Abyssinien ein gutes Jagdland ist, und die Antwort ist nein! Es ist ein Land, das zwei einzigartige und herausragende Arten besitzt. Eine von ihnen, der Mountain Nyala, kann leicht in idealer Landschaft gejagt werden, mit genug Jagd, um es interessant zu machen. Die andere, der Walia-Steinbock, ist äußerst schwierig …“

Obige Aussage stammt von Major H. C. Maydon, der in den 20er Jahren des vorigen Jahrhunderts Äthiopien bejagt hat, aus seinem Klassiker „Big Game Shooting in Africa“.

Äthiopien ist kein typisches afrikanisches Jagdland. Das muss auch ich zugeben. Es ist auch kein Jagdland für den Neuling in Afrika. Wer im südlichen und östlichen Afrika gejagt hat, ist an Jagdblocks mit den „Big Five“ gewöhnt, an Herden mit „Plainsgame“, an Luxusunterkünfte und Berufsjäger mit internationaler Erfahrung, die die äthiopischen Jäger in der Regel nicht haben. In Äthiopien teilt man nicht nur die Jagdgebiete, sondern auch die Nationalparks mit der lokalen Bevölkerung und damit vor allem auch mit ihren Rindern, Kamelen, Schafen und Ziegen. Meistens sieht man mehr von diesen als Wild. Es gibt aber Ausnahmen, auf die ich noch zu sprechen komme.

Maydon hatte nur kleine Teile des Landes besucht und bejagt, denn Äthiopien bietet dem Besucher viel mehr als die Walia- und Mountain Nyala-Gebiete. Offensichtlich hat Maydon bei seiner...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

ÄTHIOPIEN – Walias: Von einer Begegnung der besonderen Art

äthiopien steinbock walia
Ludwig Siege | 22 Min. Lesezeit
Steinböcke sind faszinierende Geschöpfe. Sie besiedeln mit spielerischer Eleganz die höchsten Gipfel unserer Erde, strafen die Gravitation scheinbar Lügen, wenn sie über die höchsten Felszinnen hinwegsetzen. Sie trotzen der feindlichen Umgebung der höchsten Berggipfel weltweit ihren Lebensraum ab...

ÄTHIOPIEN III – Hyänen in Addis Ababa

äthiopien hyäne
Ludwig Siege | 7 Min. Lesezeit
Äthiopien ist Hyänenland. Bevor ich nach Äthiopien zog, um dort für die Wildschutzbehörde Wildlife Authority zu arbeiten, hatten mir bereits Kollegen von den vielen Hyänen erzählt, die nachts auf den Straßen der Hauptstadt zu sehen seien. Ein Kollege aus Bahir Dar schrieb, dass der Flugplatz dort...

ÄTHIOPIEN – Darf man vorstellen: Dibatag

dibatag ducker afrika äthiopien
Ludwig Siege | 4 Min. Lesezeit
Es gibt in Afrika auch heute noch Antilopen, die so gut wie unbekannt und unerforscht sind. Dazu gehören z. B. west- und zentralafrikanische Wald-Ducker wie der Zebraducker und der Schwarzducker. Ihre heimliche Verhaltensweise und die Unzugänglichkeit ihres Verbreitungsgebiets, der von Liberia bi...